Paris - Bruxelles - Frankfurt - London - Roma - Madrid - Zürich - Washington - Chicago
 

CEED - Conseil Européen des Enfants du Divorce
association de parents enfants et grand-parents victimes d'enlèvements et de rapts internationaux d'enfants


           
 
 
 


Marco Piono

Die blinde Marianne


Marmor 1993

 

 









 


Progetto

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

  diese Webseite steht
allen zur Verfügung !
Alle Infos können anderweitig übernommen werden.








 

Im Anschluss and der Pressekonferenz, zum Erscheinen des authentischen Erfahrungsromans
Nicht ohne meine Kinder
- Eine Mutter kämpft gegen das Jugendamt -
(Lübbe-Verlag)
aus dem Leben von Joumana Gebara, der das deutsche Jugendamt im Jahr 2004 die Söhne weg nahm, weil sie in Italien/Südtirol lebt und arbeitet, hier einige Meldungen;
Bestellen
 

-----------------------------------------------------------------
auslandsliste bi-nationale Sorgerechtsprobleme ,
www.kindesentziehung-ausland.de
-----------------------------------------------------------------
Nicht ohne meine Kinder !

Rheinische Post - Nordrhein-Westfalen, Germany.
Der Schauspieler Mathieu Carrière hatte sich angekündigt, mußte jedoch wegen des Wetters in Bayern und einem abendlichen Auftritt im München kurzfristig absagen.
Nicht ohne meine Kinder! von MikeyM | Upper Isar Valley | 85 mal gelesen

Germanisierung zwischen Lebensborn und Stasi-Kindern?
Das Ausland ist entsetzt: Hitlers und Honeckers Enkel werkeln munter weiter...

Bozen, Südtirol/Italien. Es ist Freitag, der 10. März 2006. Podiumsdiskussion und Pressekonferenz aus Anlaß der Buchvorstellung der deutschen Autorin Karin Jäckel.

Die Stadt Bozen hat eigens hierfür ihre Festhalle zur Verfügung gestellt. Internationale Pressevertreter sind da, ebenso mehrere Kamera-Teams. Sogar "arte" ist vertreten im Rahmen einer Langzeit-Studie. Es herrscht ein wenig Europa-Stimmung. Simultan-Übersetzung nebst Knopf im Ohr für weniger Sprachbeflissene. Die deutsche Presse glänzt trotz Einladung durch Abwesenheit. Dafür ist die Gästeliste lang, Juristen, Politiker, italienische Behördenvertreter, Eltern- und Jugendorganisationen. Der Schauspieler Mathieu Carrière hatte sich angekündigt, mußte jedoch wegen des Wetters in Bayern und einem abendlichen Auftritt im München kurzfristig absagen. Die meisten jedoch sind Mütter und Väter aus vielen Ländern Europas. Alle haben eine Gemeinsamkeit, nämlich:

Es geht um Deutschland! Es geht um Kinder in Deutschland!
Und es geht um Kinder von Deutschlands Nachbarn!

So trägt die Veranstaltung einen Untertitel: "Das deutsche Jugendamt - eine Kinderklaubehörde?"

Joumana Gebara, die Co-Autorin, ist Mutter von 3 nichtehelichen Kindern. Sie spricht 5 Sprachen und lebte als Ausländerin in Deutschland, in einer kleinen Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Es ist Herbst 2004. Wie andere Frauen und Mütter hierzulande von Arbeitslosigkeit bedroht, wartet sie nicht, sondern handelt. So wurde ihr ein neuer Arbeitsvertrag avisiert, der unterschriftsreif in Italiens Norden auf sie wartete. Zudem mußte eine neue Wohnung her, für die Mutter und ihre 3 Kinder.

Ihre Abwesenheit, um Vertrag und neue Wohnung klar zu machen, nutzte das Jugendamt und ließ ihre zwei jüngsten Söhne verschwinden. Offenbar in Zusammenarbeit mit der Tagesmutter, wo die beiden und die bereits jugendliche Tochter während der Abwesenheit ihrer Mutter untergebracht waren, wurden die Jungs dort abgeholt. Der Tochter sagte man, die beiden seien nun bei Ihren Vätern. Tatsächlich wurden sie in einer Nacht- und Nebelaktion in Pflegefamilien vermittelt. Begründung 1: Die Mutter hätte sich nach Italien abgesetzt und ihre Kinder zurückgelassen. Nachdem sich dieser Vorwurf nicht halten ließ, die 2. Begründung: Italien sei nicht gut für die Kinder!.

Diese Aussage bekamen auch ermittelnde Bozener Kriminalbeamte am Telefon zu hören, die inzwischen ein Verfahren wegen Kindesentführung gegen die verantwortlichen deutschen Jugendamtsbeamte eingeleitet hatten: "So etwas haben wir hier in Italien noch nie erlebt."

Joumana Gebara hat Anfang 2005, unter der Gefahr, hier in Deutschland eingesperrt zu werden, ihre beiden Söhne rück"entführt". Vor dem Familiengericht war sie chancenlos. Wie tausende gleichfalls betroffener Eltern stand sie einer Wand aus Jugendamt, Familiengericht und zu denen "kooperativen" Personen gegenüber. Über die Erniedrigungen durch deutsche Amtsträger und die dahinter steckende Kinderklau-Mentalität berichtet sie in ihrem Buch ausführlich. Ebenso, wie über die abenteuerliche Flucht mit ihren Kindern aus Deutschland heraus.

Frühjahr 2006. Im Plenum des Bozener Festsaales kann man eine Stecknadel fallen hören. Gespannt verfolgen die Zuhörer, wie deutsche Ämter in hoher Quantität Kinder wegnehmen und in Fremdunterbringungen vermitteln. Jeder noch so banale Anlaß ist den Jugendämtern genehm. "Ja, mit welcher Begründung tun die das eigentlich?" schallt es aus den Rängen. Die bekannten Begründungen werden vorgetragen. Die Leute schauen sich gegenseitig an, schütteln ungläubig mit den Köpfen.

Wir erfahren, daß in Deutschland etwa 170.000 Kinder in Pflegestellen, Heimen und Psychiatrien außerhalb ihrer angestammten Familien untergebacht sind. Den (deutschen) Steuerzahler kostet das rund 10 Milliarden Euro/Jahr. Geschätzte 70.000 Minderjährige befinden sich dort, ohne ein Problemfall zu sein. Sie gehören eigentlich in ihre Familien, so wie es die Vereinten Nationen in ihren Menschenrechtsrichtlinien vorschreiben. Die sind in Deutschland ratifiziert. Aber kaum ein Amt oder Gericht hält sich daran. Ebenso geht es Kindern, die von Elternteilen oder anderen Personen rechtswidrig nach Deutschland entführt wurden. Gemäß Haager Abkommen müssen diese an ihr Herkunftsland herausgegeben werden. Das funktioniert mit vielen
Unterzeichnerstaaten, aber eben nicht mit Deutschland.

"Ist es in Deutschland schon wieder soweit? Gab es das nicht auch schon in der Nazizeit?"
Tatsächlich gab es das schon. Die Jugendämter wurden 1936 durch die Nazis ins Leben gerufen und dienten zur Vorselektierung für das Lebensborn-Programm. Hauptaufgabe damals war, geeignete Kinder zu selektieren und sie ihren Familien zu entnehmen.

"Haben die Deutschen denn nichts daraus gelernt? Was sagt denn die Bevölkerung dazu? Läßt die sich solche Entwicklungen wieder gefallen, wie damals nach 1933?".
Die deutsche Bevölkerung schweigt tatsächlich.
Sogar die Medien halten sich heraus, berichten nur in Einzelfällen und das sehr oberflächlich.
Es ist demnach kein Zufall, daß kein deutscher Medienvertreter in Bozen anwesend ist. Ein bekannter FAZ-Redakteur, der bereits zugesagt hatte, sagte kurzfristig wieder ab: "Keine Reiseerlaubnis von meiner Verlagsleitung."

"Das ist unglaublich!! Wir hier in Italien würden offen Widerstand leisten, wenn Behördenvertreter sich an unseren Kindern vergreifen würden. Und die Deutschen tun nicht? Gar nichts?? Schauen obrigkeitsblind zu, wo wieder schlimme Sachen in diesem Land passieren?" Betretenes Kopfnicken auf dem Podium. "Die regen sich doch sonst über jeden Pipifax auf, über Bush, Irak, Berlusconi und Bosnien. Dabei geschehen schon wieder schlimme Dinge vor ihrer eigenen Haustür! Und ein ganzes Volk schweigt dazu? Lenkt lieber ab
auf andere? Was sind das für Menschen, diese Deutschen?"
Die Aufregung ist verständlich, in Italien haben Kinder einen hohen Stellenwert und stehen unter persönlichem Schutz ihrer Familien. Hier heißt es alle für einen und einer für alle. Die differente Mentalität der Deutschen ist hier kaum nachvollziehbar: "Mit ihren Kindern vernichten die ihre Zukunft. Und sowas will modernes Europa sein?"

Eine Bozener Zuhörerin fügt hinzu: "Ich habe 7 Jahre für die hiesige Justiz gearbeitet und kann mich in der ganzen Zeit an nur eine einzige Kindeswegnahme erinnern." Was ist so anders in Deutschland?

Offen kritisiert wird nun der Feminismus in Deutschland. Die beiden Autorinnen erklären sich beide offen als Anti-Feministinnen. Diese Feministen zerstören die deutsche Gesellschaft. Es wäre für das Land unheimlich wichtig, daß dieser eklige Geschlechterkampf überwunden würde. Daß zwischen den Geschlechtern wieder zusammen gearbeitet wird, damit Beziehungen und Familien wieder funktionieren, wie anderswo in Europa auch. Genau das Gegenteil ist aber in Deutschland der Fall, die Geschlechter separieren sich. Und das wird durch politische Kräfte noch weiter forciert, mit äußerst zerstörerischen Auswirkungen. Die deutsche Linke ist nun in der Kritik. Durch Auswertungen von statistischen Daten über Jugendhilfe ist zu sehen, daß der Kinderklau besonders dort extreme Blüten schlägt, wo die SPD in der Regierung sitzt oder lange Zeit war. Besonders der Norden Deutschlands ist durch hohe Verbringungsquoten auffällig, speziell auch die Bundes- und Landeshauptstädte, dort, wo die Politik sitzt. Der Süden Deutschlands ist wesentlich unauffälliger. In den neuen Ländern sind wiederum höhere Wegnahmewerte erkennbar als in den alten.

"Das war bis 1989 DDR-Praxis. Hier regierte Margot Honecker als Familienministerin. Sie entführte Kinder von Dissidenten, Kritikern und Ausreisewilligen und übergab sie Familien von Stasi-Angehörigen. Die sog. Stasi-Kinder gibt es immer noch. Nur nennt sich die Organisation heute anders: Jugendamt, mit quantitativ ähnlichem Erfolg wie vor 1990. Und Pflegeeltern rekrutieren sich heute hauptsächlich aus Angehörigen des
öffentlichen Dienstes."

Aber auch die Christdemokraten sind in der Kritik: "Die tun auch nichts, sondern entschuldigen dort, wo sie an der Macht sind, die teils von Vorgängern übernommenen Mißstände". Es machen im Foyer Namen die Runde.
Darunter der Düsseldorfer OB, die Staatskanzlei und der neue Familienminister, welcher sich zudem als CDU-Menschenrechtsexperte bezeichnet. Auch in Bayern hörte man erst zu (wie der Rechtschreibreformer
Zehetmair) und anschließend weg (wie die Parteikollegin und Münchner Familienministerin Stewens). Feminismus etwa auch in der CSU?

Es ist Freitag-Nachmittag. Ich bin in Joumanas Wohnung eingeladen.
Eine geräumige und geschmackvoll eingerichtete 140qm-Wohnung über den Dächern Bozens, von wo aus die Dolomiten zu sehen sind. Ich lerne ihre Kinder kennen. Ich frage ihren Jüngsten, wie das war, als er nach der Trennung zum ersten mal seine Mutter wieder sah und warum er vor ihr weglief. " Die haben mir gesagt, das mir Mama böses antun will. Ich sollte weglaufen, falls ich sie sehe. Die will mich entführen. Ich wußte nicht, was ich in dem Augenblick tun sollte. Ich wußte nicht mehr, was richtig ist."

Am späten Nachmittag ist Lesung und Signierung des neuen Buches in einer Bozener Buchhandlung. Neben Betroffenen ist hauptsächlich die ältere Generation anwesend, die, welche noch den Krieg miterlebt haben. Joumana liest Passagen, warum sie nach Deutschland kam, daß dieses Land ihr großes Vorbild war, wieder auferstanden aus den Kriegswirren und es so toll wieder geschafft hat. Sie wollte immer da hin, dort mitarbeiten und stand immer hinter diesem Land. Eben bis zu diesem Zeitpunkt, als dieses Land ihr Leben
und das ihrer Kinder zerstören wollte.

"Und warum denn hat man dann Ihre Kinder weggenommen?"
Ungläubige Blicke einiger älterer Damen, als die Thesen des Vormittags wiederholt werden. In der Buchandlung wird es wieder still, als Karin Jäckel weiterliest. Nun geht es um die Aussagen der Söhne nach der "Befreiungsaktion". Wie sie in den neuen Familien eingesperrt wurden, den ganzen Tag ihre Zimmer nicht
verlassen durften: "Ich habe mir meine Zähne mit den Fingern geputzt, weil sie mir keine Zahnbürste gaben". Die beiden aufmüpfigen Damen von vorhin haben inzwischen kreidebleiche Gesichtszüge, die eine wortlose Frage formulieren: Ist es schon wieder soweit?

Es ist Samstag, die Sonne scheint und die Temparaturen sind frühlingshaft angenehm. Bozen zeigt sich in seiner ganzen Schönheit. Wegen Lawinensperren zwischen Tirol und Bayern sitze ich bereits gegen Mittag im Zug. Ich nehme den Regionalzug zum Brenner, um noch möglichst viel von der südtiroler Landschaft in mich aufzusaugen. Mein Waggon füllt sich mit Schulkindern und Jugendlichen. Sie sind fröhlich und albern. Man fragt, ob der Sitz noch frei ist, bevor man sich setzt. Die Wagen selbst sind sauber, keine Schmierereien, keine Beschädigungen, keine Füße auf den Sitzen, keine Frechheiten ggü. Mitreisenden. Wie geht das in der heutigen Zeit? Mir fallen Joumanas Worte vom Vortag ein: "Dieses schöne Stück Erde wollten die Deutschen meinen Kindern nicht gönnen!".

Der Zug fährt ab. Obwohl es nicht meine Art ist, bin ich melancholisch. Ich habe nie soviel engagierte Leute gesehen, die sich für ein wenig Menschlichkeit einsetzen wollen. Mir geht's schlecht, meine Augen sind
feucht, nach außen verdeckt durch die Sonnenbrille. Mir ist in dem Augenblick bewußt, daß ich aus dem Frühling zurück in den Winter reise. In den deutschen Winter, der seine Kinder frißt. Und die seiner Nachbarn
dazu...

Buchtip:
Karin Jäckel
Nicht ohne meine Kinder!
Bastei-Lübbe

Dieser Artikel ist Jamie Jasmin gewidmet, deren Menschenrechte* seit 1996 durch ein deutsches Jugendamt gebrochen werden.

*) Charta über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen, eine international anerkannte Menschenrechtsnorm, in Deutschland ratifiziert durch den Bundestag.

Mit freundlichen Grüßen
Mikey M.
rp-online.de


©2005 KBX7

 


-------------------------------------------------------
auslandsliste bi-nationale Sorgerechtsprobleme ,
www.kindesentziehung-ausland.de
-------------------------------------------------------
An alle, die es interessiert!

Trotz Einladungen waren weder Presse noch Fernsehen aus Deutschland und aus Österreich* erschienen. Frau von der Leyen hatte sich über ihren Sprecher entschuldigen lassen, ihr Amt als Ministerin und ihre Kinder liessen ihr keine Zeit dazu. (Meine Anmerkung: Sind die Kinderschädigungen durch die Jugendämter für ihr Amt als Familienministerin nicht wichtig?)
Amnesty International war ebenfalls eingeladen und nicht erschienen. Kommentar dazu spare ich mir. Das ist, was mir zu den An- (Ab-)wesenden aufgefallen ist.

Frau Dr.Karin Jäckel und Olivier Karrer haben die ganze Veranstaltung ausgezeichnet organisiert und geleitet, dafür gebührt ihnen Anerkennung und Dank.
Als "Musterbeispiel" für Jugendamtsgeschädigte war Frau Joumana Gebara anwesend. (Ihr Fall ist in dem neu erschienenen Buch "Nicht ohne meine Kinder" als Tatsachenroman niedergeschieben.)

In den Vorträgen die Ohnmacht sehr deutlich, die wir Büger den selbstherrlichen Jugendämtern gegenüber stehen. Die Macht, die sich die Jugendämter anmassen, werden durch politische Machenschaften gedeckt. Die Justiz spielt hier eine wesentliche Rolle.

Ein Rechtsanwalt mit Erfahrungen am Europäischen Gerichtshof in Strassburg verband in seiner Rede sehr sachlich die menschlichen und die juristischen Grundlagen. Er erwähnte auch PAS, dem er angemessene Bedeutung gab.
(Leider hat er sich geäussert, dass keine wissenschaftlichen Untersuchungen über das Spätverhalten von PAS-Geschädigten vorliegen. Das ist nicht so: Es gibt solche Arbeiten, besonders aus dem englischen/amerikanischen Sprachraum.)

Eine Lehrerin aus Südtirol ging auf die Bedeutung beider Eltern ein. Sie fragte mich später, nach der Veranstaltung, nach den Ursachen, weshalb die Jugendämter so handeln. (Wir führten das Gespräch sehr sachlich und nicht emotional.)

Ich hatte Olivier Karrer nur aus dem Internet gekannt. Sein enormes Wissen, seine Sachlichkeit und seine Zähigkeit haben mich sehr beeindruckt. Er hat zum Thema Jugendamt und Justiz eine sehr fundiert begründete Einstellung, die uns allen zu Gute kommt.

Ich gehe nicht auf alle Redner ein, aber alle haben ihren Teil zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Auch die Anwesenden in den Zuschauerreihen haben durch ihre Fragen und Kommentare diese Presseveranstaltung bereichert.
Das Problem Jugendamt wurde mit jeder Rede und mit jedem Beitrag deutlich. Auch die Rolle, die die Justiz dabei spielt, kam nicht zu kurz.

Auf Frau Joumana Gebara will ich noch eingehen. Sie sass mit auf der Bühne. Ihre Tochter Valeri war unter den Zuschauern, ihre beiden kleineren Söhne waren nicht mit dabei. Frau Gebara ist eine sehr tapfere verantwortungsbewusste Frau. Dass sie ihre Kinder liebt und nicht "besitzt", zeigt wohl am deutlichsten, dass sie dem Vater ihres Sohnes das gemeinsame Sorgerecht praktisch aufgezwungen hat, damit der Junge wenigstens seinen Vater hat, wenn ihr etwas zustossen sollte. Sie hat also ihr Sorgerecht mit dem Vater, der es ja gar nicht haben wollte, geteilt.

Die Art, wie ihr die Kinder weggenommen wurden, wie miserabel und unaufrichtig die Mitarbeiter(innen) des Jugendamts gehandelt haben, ist unglaublich. Aber jedem Zweifler sage ich, dass ich etliche andere Fälle von anderen Jugendämtern kenne, die vergleichbar verabscheuungswürdige Vorgehensweisen zur Kindesentziehung durch Jugendämter kenne. Abgesehen davon, dass ich Frau Gebara, ihre Tochter Valeri jetzt und Frau Dr. Jäckel schon seit einigen Jahren kenne, habe ich aus meinen eigenen Erfahrungen und Beobachtungen keinen Zweifel an den Vorgehensweisen dieses Jugendamtes, die ich nur als kriminell bezeichnen kann.

Ich rate jedem, der mit einem Jugendamt zu tun hat, oder der gar Hilfe von einem Jugendamt erwartet, das Buch > Nicht ohne meine Kinder< von Karin Jäckel und Joumana Gebara (Bastei Lübbe Verlag, ISBN: 13:978-3-404-61576-6 und ISBN: 10:3-404-61576-X) zu lesen und ihre geschilderten Erfahrungen sehr ernst zu nehmen. Jedem kann das oder ähnliches widerfahren!

Die Wahrscheinlichkeit, dass die scheinbare Hilfe des Jugendamtes zum Gegenteil wird, ist nach meinen Erfahrungen und Beobachtungen etlicher Fälle um ein vielfaches höher, als dass die der Hilfesuchende und seine Kinder Hilfe erfahren.

Denjenigen, die nicht gerne lesen, oder die keine Zeit dazu haben, können auf Seite 101 mit Kapitel 5 beginnen. Kapitel 5 und 6 geben sehr tiefen Einblick in die Machenschaften des Jugendamtes. Aber eigentlich ist das ganze Buch lesenswert. Der Kaufpreis (ich habe in Italien dafür 7,95 Euro bezahlt) ist auch gut angelegt, wenn nur Kapitel 5 und 6 gelesen werden.
Ich rate jedem, sehr ernst zu nehmen, was in Kapitel 5 und 6 steht. Es kann allen Eltern(-teilen) und Grosseltern widerfahren! Was Frau Gebara und ihe Kinder mit dem deutschen Jugendamt und der deutschen Justiz erlebten, ist sehr sehr traurig, aber es ist kein Einzelfall.

In den Diskussionsbeitägen während der Pressekonferenz und in den zwanglosen Diskussionsrunden kam sehr deutlich heraus, dass von den deutschen Jugenämtern eher Kindesentziehung als tatsächliche Hilfe erwartet werden kann. Schliesslich müssen die "Heim-, Pflegefamilien- und Psychiatrie-Industrie" unterhalten werden.
Kein anderes Land hat eine Behörde wie es in Deutschland das Jugendamt gibt.

Nun will ich zwar nicht schwarz malen, aber aus Erfahrung weiss ich, dass solche auf besondere Art kritische Bücher schnell vom Markt genommen wurden. Wer es also haben möchte, sollte bald in eine Buchhandlung gehen und es bestellen.

In allen Punkten empfinde ich die Veranstaltung als sehr gut gelungen und erfolgreich und wünsche mir, dass weitere ähnliche folgen. Welchen Kreis das Thema Jugendamt anspricht, zeigt, dass neben betroffenen Eltern(teilen) auch Grosseltern unter den Zuschauern waren.

Herbert Greipl
-----------------------------------------------------------------------
* kurze Berichtigung ; der österreischiche TV Sender ORF war anwesend und hat am gleichen Tag berichtet.

----------------------------------------------------------------------
©2005 KBX7

 


Text von Hartmut Meiering, Rastatt
Aus: http://www.jugendamtopfer.de/

Stand 14. März 2006

10. März 2006

Heute fand in Bozen (Südtirol) eine Pressekonferenz zum Thema: Das Jugendamt eine Kinderklaubehörde - statt. Bei dieser Veranstaltung wurde zum einen das Buch "Nicht ohne meine Kinder! Eine Mutter kämpft gegen das Jugendamt." vorgestellt. Autorin dieses Buchs ist Frau Dr. Karin Jäckel, Co-Autorin ist die Betroffene Mutter Joumana Gebara.

Der Vizepräsident der CEED (Conseil Européen des Enfants du Divorce) Olivier Karrer erklärte den anwesenden Journalisten (aus Deutschland war trotz Einladung keiner gekommen) wie das Jugendamt Eltern ihre Kinder wegnimmt. Einerseits ging es um Scheidungskinder aus binationalen Ehen, die auf Anraten der deutschen Jugendämter von den deutschen Gerichten generell dem deutschen Elternteil zugesprochen werden, andererseits ging es um die Kindeswegnahme durch deutsche Jugendämter generell. Er wies darauf hin, dass die Fremdunterbringung von Kindern in Deutschland ein Milliardengeschäft ist.

Ein anderer Herr, dessen Namen mir leider nicht geläufig ist, zeigte auf, dass in Deutschland für ca. 150.000 Fremduntergebrachte Kinder etwa 10 Milliarden Euro jährlich aufgewendet werden. So gibt es im In- und Ausland Firmen und Organisationen, die gut daran verdienen.

Herr Olivier Karrer gibt auch zu verstehen, dass das Thema Jugendamt in Deutschland weitgehend einer Zensur unterliegt. So müssen Medienschaffende in Deutschland Angst um ihre Kinder haben, wenn sie den Jugendämtern zu unangenehm werden.

Anwesende betroffene Eltern und Großeltern wurden begrüßt und die Fälle den anwesenden Presse und Fernsehjournalisten aufgezeigt.

Herr Karrer zeigt den anwesenden Journalisten auch, dass die Jugendämter sich selbstherrlich über Gerichtsbeschlüsse hinwegsetzen und dass sogar Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte einfach ignoriert werden.

Rechtsanwalt Rummel erklärte das unselige Zusammenspiel der Gerichte mit den Jugendämtern. Die Richter haben in der Regel von den Fällen in denen das Jugendamt die Kinder wegnehmen will keine Ahnung. Also lassen sie sich durch die "Fachbehörde" informieren. Da dies ja die Fachleute sind, macht es den Richtern am wenigsten Arbeit, wenn sie deren Vorschlägen entsprechen. Die betroffenen Eltern sind ja nur Laien und können somit vorbringen was sie wollen, ohne Gehör zu finden. Wenn Gutachter beauftragt werden, dann sprechen sich diese normalerweise mit dem Jugendamt ab und erstellen die Gutachten meistens im Sinne der Jugendämter. Man darf nicht vergessen, dass Richter, Jugendamtmitarbeiter und Gutachter alle aus derselben Kasse bezahlt werden. Dadurch, dass die Jugendämter in Deutschland keiner Kontrolle unterliegen, wären nur die Gerichte in der Lage dem unseligen Treiben Einhalt zu gebieten. Dazu müssten die Richter aber erst mal ihren Job ordentlich machen. Herr Karrer meinte dazu, dass er sich nicht vorstellen kann, dass die Richter wirklich so ahnungslos sind.

Einige Journalisten fragten, wie denn die deutsche Bevölkerung dazu stehe. Worauf alle nur antworten konnten, dass, wenn man nicht selbst betroffen ist, man sich gar nicht vorstellen kann, dass so etwas in einem Rechtsstaat möglich sein soll. Wenn man jemanden auf Fälle von unberechtigter Kindesentziehung durch das Jugendamt anspreche, dann hieße es, dass da schon was gewesen sein müsse. Das Jugendamt würde ja nicht ohne Grund tätig werden.

Ich erklärte einer Journalistin, dass ich früher genauso gedacht habe. So dass ich, als meine Tochter damals weinend berichtete, dass ihr Frau Berberich (Familienhelferin) androhte, dass sie dafür sorgen werde, dass man meiner Tochter Pascal wegnehmen würde, wenn sie nicht das macht, was Frau Berberich will, zu ihr sagte: "Jetzt reg dich mal nicht auf, so schnell geht das in Deutschland nicht. Schließlich leben wir in einem Rechtsstaat, in dem das Familienleben durch das Grundgesetz geschützt ist." Ich ahnte damals nicht, wie sehr ich mich geirrt habe. Und so wie ich mich geirrt habe, so irrt der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung.

Ein Teil der Abwesenden plädierten für die Abschaffung der Jugendämter, schließlich seien sie in anderen Ländern auch nicht notwendig. Andere meinten, dass es eine Kontrollbehörde geben müsse, die die Arbeit der Jugendämter überwacht.

Meine Meinung ist, dass es schon genügen würde, wenn sich die Richter vom Jugendamt unabhängig machen würden und ordentlich recherchieren würden. In vielen Fällen würde es wahrscheinlich schon genügen, wenn die Richter einfach nur den normalen Menschenverstand benutzen würden.

Um 17:00 Uhr fand eine Autorenlesung des oben genannten Buches in einer Bozener Bücherei statt. Ich kann jedem nur raten sich dieses Buch auch zu kaufen.




weitere unglaubliche Geschichten* worüber deutsche Politiker und Verantwortungsträger stumpf still bleiben, siehe unten
[ teilen sie uns Ihre Website mit, damit wir sie der internationalen Presse bekannt machen !]


NEUE ZUGÄNGE:
Jugendamt-terror.de

Kinderklauer.de
Kinderraub durch das Jugendamt
---------------
Die Mutter, der das Jugendamt ihr Baby wegnahm
Amts- und Machtmissbrauch einer Jugendamts-Mitarbeiterin in Duisburg?
Und wieder gegen das Kind
"Gebt mir mein Kind zurück"
1384 Tage sind wir nun ohne unsere Kinder Was ist passiert? Diese Eltern haben vom EGMR ein URTEIL
Berlin und Europäischer Gerichtshof streiten um Sorgerechts-Fall Agence France Presse
Europäischer Gerichtshof hebt Jugendamt-Entscheidung auf. - Nach 843 Tagen zurück Es geht hier um den Fall Görgülü. Komischer Weise verschwinden diese Seiten, die für deutsche Beamte und Politiker ungünstig ausfallen. Unterstützt die deutsche Presse den detuschen legalen Kinderklau ?
Justiz - Jugendamt - Behörden - ein Komplott? Die unfähigsten Juristen an der Familien- u. Sozialfront?
Judith´s Homepage - ENDLICH - nach 1.336 Tagen bin ich wieder zuhause!!!!
ZDF: Gegen Jugendamt und Richter
Das Jugendamt hat immer Recht
Jugendämter in Deutschland: Das Geschäft mit Kindern
ZDF: ML Mona Lisa - Im Zweifel gegen die leiblichen Eltern
Die geklauten Kinder
Den Beteiligten (Jugendamt, Pflegefamilie, Richter...) ging es nie wirklich um das Wohl des Kindes!
Elternkummer, Das Jugendamt - "Eine Kinderklaubehörde"?
Kampf um ihr Baby
Die Sieben Notlügen des JUGENDAMTES (der kleinen politischen Beamten, die die deutsche Familie kaputt machen)
Allerdings hatte das Jugendamt ihr schon das Sorgerecht entzogen

Andere Fälle
Diese Fälle werden niemals alte Fälle. Für die Eltern verbleibt der von AMTSWEGEN getätigte Kinderklau vom ersten Tag an bis zum Todt aktuell.

*mit freundlicher Unterstützung von: www.jugendamt-opfer.de

siehe auch: Doktorarbeit über das JUGENDAMT

Google

 

HOME
 

 
 
CEED ECCD - Conseil Européen des Enfants du Divorce - European Council Children of Divorce
Association loi 1901 - enregistrée JO 28-09-02/4383/2237 - Melun France - 01 46 63 53 83

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige OPFER des staatlich organisierten Kinderklaus durch JUGENDAEMTER und PFLEFAMILIEN, die sich von den DROHUNGEN deutscher KLEINSTBEAMTEN (nehmen Sie Ihre Website weg, ansonsten sehen Sie Ihre Kinder nie wieder ! ) nicht haben einschuechtern lassen. (kleiner Auszug)
kinderklau.Goerguelue / kinderklau.Haase / kinderklau.meiering / kinderklau.aeneasheller / zeit.de/Giebels / zdf.de / stern.de/forum / kinderklau.michael-hickman.org / pappa.com/ja / daserste.de/fliege / vafk.de/esslingen / zdf.de II / zdf.de III / stern.de / kinderklau / pflegekind.de / vaeternotruf.de / fortunecity.de / fredigroup.org / jaeckel-/normandie / fathersforlife.org / parsimony.net / mdr.de / vafk.de/themen / vergewaltung.de / michael-knuth / gabnet.com / daddy-at-kiddy.de / vatersein.de / welt.de / plogworld.de / our-children.org / rosanajoysugwayson.org / Orbation / vaeternotruf.de / users.nethit.pl / avrk.de unsw., unsw., unsw... (mailen Sie uns Ihre Link !)


Einige HELFER gegen den Kinderklau durch die Beamten der JUGENDAEMTER und deren angeschlossenen Schein-Experten und PFLEGEFAMILIEN
http://www.paPPa.com/dialogr / http://www.vaeterinitiative.de / http://www.vaeter-aktuell.de / http://www.paPPa.com / http://www.skifas.de / http://www.vaeterfuerkinder.de / http://www.vafk.de / http://members.aol.com/fathermove/vaterlos / http://www.vaeterhilfe.de / http://www.avrk.de / http://home.t-online.de/home/fx.schmid/asfrag.htm / http://www.miknuth.keepfree.de/zeitung/zeitung.htm / www.papa.com/erste_hilfe/vaeter/index.htm / www.pappa.com/ja/jag_s.htm / www.vaeterinitiative.de / www.info-polizei.de / www.orbation.de / www.our-children.org / www.sorgerecht.de / www.trennungskinder.de / www.trennungsvaeter.de / www.vaeter-aktuell.de / www.vaeterfuerkinder.de/ www.papa.com/vk/ / www.vafk.de / www.vafk-darmstadt.de / www.miknuth.keepfree.de/start.htm / www.vaetergruppe-kassel.de / www.vaeterhilfe.de / www.vaeterlos.de / www.vaeternotruf.de / www.vaeterseiten.de / France-Europe : CEED / Schweiz : www.vev.ch / SOS – www.inf.ethz.ch/~gut/soscag / ( mailen Sie uns Ihre Link ! )

MERKE: Um das Wort JUGENDAMT zu verschweigen wird in der offiziellen Sprache immer von "OFFIZIELLEN TRAEGERN" gesprochen. Die innen angeschlossenen sogenannten "FREIEN TRAEGERN" - kirchlichen und wohlfahrtsverbaende - teilen den gleichen Arbeitgeber (den deutschen Staat) und die gleiche Dachorganisation, den Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (siehe unten). Insofern sind sie keine FREIEN Organisationen, sondern Finanz- und Zielabhaengige Organisationen des deutschen Staates. In der Jugendamtsprache steht das Wort "HILFE" stets fuer "KONTROLLE", das Wort "SCHUTZ" stets fuer "KLAU". So ist zum Beispiel die jugendamtliche Wort "Familienhilfe" als "Familienkontrolle" richtig als zu verstehen. So bedeutet der Satz aus der Website einer Kinderklauorganisation "grenzübergreifenden KinderSCHUTZarbeit mit in Tschechien und Polen" im Klartext "geschuetzte KinderKLAUarbeit mit amtlich geschuetzten KinderKLAUER in Tschechien und Polen"


Einige ahnungslose HELFER's HELFER die das System noch nicht durchschaut haben und sich treu an die Wuesche der Obrigkeit halten, weil sie von ihnen nur treue Unterwuerfigkeit und Disziplin und kein Mitdenken fordert - das Wort und der Wunsch eines deutschen Beamten (auch in der Justiz) kann nicht in Zweifel gestellt werden - : www.rapidforum.com (DM = Dieter Mark -- Foren-Ältester )


Einige offizielle KINDERVERKAUFSTELLEN in der BRD
Den ersten Platz in Sache offizieller Kinderklauerei teilen sich die KlauBeamten der Staedte : Naumburg : http://www.pappa.com/recht/egmr_Goerguelue/JA-Wittenberg25012005.htm und Muenster : http://www.karin-jaeckel-autorin.de/elternkummer/elternkummerhaase1.html. Sie erhalten zusaetzlich die Max Sollman Ehrenpalme 2005 in GOLD, weil sie mit grossem Gewissen und Engagement das Recht der internationalen Gemeinschaft haben erfolgreich abwehren koennen. Den dritten Platz erhalten die KlauBeamten der Stadt Wesel, da sie Kinder mit der Unterstuetzung der deutschen Staatsanwaltschaften und der lokalen Politiker oeffentlich klauen duerfen; Wesel : http://www.jugendamt-wesel.com/CEED_ge.htm. Eine Ehrenauszeichung erhalten die offiziellen Kinderklauer der Stadt Hamburg, weil sie sie denKindesHanden zumindest offen zugeben; http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/soziales-familie/jugend-und-familie/pflegekinder/2004-09-27-pm-pflegekinder.html . falls wieder VERTUSCHT wird, haben wir hier fuer Sie eine Sicherungskopie (15.03.2005) angefertigt :


Wer sind die staatlich anekannte und finanzierte PROFITEURE die dem Lebensborn e.V. -Gedanken mit neuem Leben erfuellen ?- - Personnen die in einem gemeinnuetzigen Verein (e.V.) um Kinder taetig sind und gleichzeitig als Rechtsanwaelte oder auf einer Verwaltung im Bereich Jugend oder aehnlichem taetig sind PERSONEN OHNE ETHISCHE WERTE - -

Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. - www.ane.de ( Beirat : Frau Dwertmann (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn) Frau Biefang (Jugendamt der Stadt Köln) Herr Bretschneider (Landesjugendamt Mecklenburg-Vorpommern) Herr Breuer(Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit, Nordrhein-Westfalen) Frau Meyer-Rumke (Behörde für Schule, Jugend u. Berufsbildung, Freie und Hansestadt Hamburg) Frau Heinrich (Jugendamt der Stadt Pirmasens) Frau Gierveld-Törkel (DPW, Celle) Herr Gräßer (Jugendamt der Stadt Stuttgart) Herr Hannich (Staatsministerium für Soziales, Sachsen) Herr Hötzel (Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen, Rheinland-Pfalz) Frau Sabine Michaelis (Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Freie Hansestadt Bremen) Frau Heinrich (Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales, Sachsen-Anhalt) Frau Michel (Ministerium für Soziales und Gesundheit, Thüringen) Frau Pfortner (Jugendamt der Stadt Karlsruhe) Herr Müller (Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales, Saarland) Frau Schumann (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen, Brandenburg) Frau Weiß (Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Berlin) Frau Vogelgesang (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Berlin) Redaktioneller Beirat des Projekts "Netzwerk Interkulturelle Kommunikation (NiC)"Frau Petra Schwarz (infoRadio Berlin) Frau Alke Wierth (Radio Multikulti Berlin, TAZ) Frau Petra Wagner (Projekt Kinderwelten) Frau Eren Ünsal (Türkischer Bund Berlin-Brandenburg, 2. Vorsitzende des Arbeitskreis Neue Erziehung e.V.)
Bundesarbeitsgemeinschaft Begleiteter Umgang e.V. - www.begleiteter-umgang.de ( Geschäftsstelle: c/o Familien-Notruf e.V. München - Vorstand : Güthoff, Friedhelm - Dipl.Soz.Päd./Dipl.Päd. - c/o Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. / Normann-Kossak, Katrin - Diplom-Sozialpädagogin - Familien-Notruf München e.V. - Dr. Walter, Eginhard - Diplom-Psychologe - Institut Gericht und Familie - Wartner, Waltraud - Diplom-Pädagogin - iaf e.V. - Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. - Wiechens, Martina - Deutscher Kinderschutzbund e.V. Frankenberg )

Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation e.V. - www.bafm-mediation.de ( Vorstand : Geschäftsführung: Sabine Zurmühl - Autorin, siehe journalistinnenbund - Christoph C. Paul - Rechstsanwalt und Notar - Berlin, Petra Hamman - Eheberaterin dipl.?- Giessen, Jutta Lack-Strecker - Dipl.-Psych., psychologische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin, Supervisorin DGFS, Gastdozentin für Mediation an den Zentren für Weiterbildung der Universitäten Heidelberg, Oldenburg und der Viadrina Frankfurt (Oder), der FH Erfurt, dem Evangelischen Zentralinstitut Berlin sowie den BAFM-Instituten Berlin und Hamburg (na dann !); Privatpraxis für Psychotherapie, Mediation und Organisationsberatung in Berlin und Tinos (Kykladen)??, Lis Ripke Rechstsanwaeltin - Heidelberg - Leiterin des Heidelberger Instituts für Mediation - Dipl.-Psych. Hansjörg Schwartz Mediationsbüro Schwartz - Oldenburg)

Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Verfahrenspflegschaft für Kinder und Jugendliche e.V. - www.verfahrenspflegschaft-bag.de ( Vorstand : Karin Mühlich - Verfahrenspflegerin und Mediatorin - Berlin, Imke Oevermann - Rechtanwältin und Mediatorin - Berlin, Dr. Manuela Stötzel - Sachverständige und Verfahrenspflegerin - Berlin, Annette Wacker - Dipl.-Pädagogin und Dipl.-Sozialarbeiterin (FH), Verfahrenspflegerin - Edingen, Ansprechpersonen in den Regionen und Ländern : Schleswig-Holstein: Rechtsanwältin Christina Klinck-Schramm, Bremen: Matthias Westerholt, Rechtsanwalt siehe "Kinder haben Rechte Bremen e.V." http://www.kinderrechte.de/, Hamburg: Ute Kuleisa-Binge, Berlin: Karin Mühlich, Thüringen: Dr. Margit Müller, T. Niedersachsen/Hannover: Reinhard Prenzlow, Ostwestfalen: Rechtsanwältin Silvia Söpper, Rhein-Kreis-Neuss: Monika Kiener )

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. - www.bke.de (Beachtenswert: Ethische Standards in der Institutionellen Beratung nämlich dem Schutz des Privatgeheimnisses (§ 203 StGB), dem Zeugnisverweigerungsrecht (§ 383 ZPO, § 53 StPO) und dem Verbot der Ausnutzung eines Beratungsverhältnisses zu sexuellen Handlungen (§ 174c StGB) sind als Ethischen Standards gesichert)

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. www.dajeb.de ( Präsident: Pfarrer - evangelisch - Dipl. Psych. Dr. Traugott U. Schall - Detmold, Vizepräsidentin: Renate Gamp - 24103 Kiel Geschaeftsfuehrer: Dr. Florian Moeser-Jantke - Muenchen, Psychologe der evangelischen Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen in Detmold - Cornelia Kuschmitz DRK Beratungsstelle - Leipzig

Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGgKV) e.V. -www.dggkv.de (Vorstand:
Hans-Alfred Blumenstein, RICHTER a.D.  - jetzt: Bewährungshilfe Stuttgart e.V. -
Irmtraud Christmann, Diplom-Sozialarbeiterin,
bis Dezember 2000 Regierungsdirektorin im Jugendministerium Rheinland-Pfalz - Wolfgang Feuerhelm Professor Dr. jur. für Sozialrecht und Strafrecht an der Katholischen Fachhochschule Mainz - Dr.med. Bernd Herrmann, Kinderarzt Oberarzt der Kinderklinik des Klinikums Kassel - Dr. Angelika Kempfert (HH-Blankenese) Dipl.-Pädagogin CDU Abgeordenete altona - Werner Meyer-Deters: Beratungsstelle 'Neue Wege’ - Bochum - Silke Noack BücherFrau Mitgesellschafterin bei Donna Vita - in der Frauenberatungsstelle Hannover - Geschaefstfuehrerin des Bundesvereins zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V. - Leiterin der Berliner Beratungsstelle KiZ - Peter Werner, Geschäftsführer. LAG-Kinderschutzdienste = Jugendschutzverantwortlicher der Jugendämter Thüringens - Prof. Dr. med. Tilman Fürniss Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie Universität Münster )

( Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF) - www.dijuf.de (Hanne Stürtz, Gisela Bühler, Dr. jur. Thomas Meysen, Gila Schindler, Juristin, Referentin für Kinder- und JugendhilferechtBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Deutsches Jugendinstitut e.V. -www.dji.de ( Prof. Dr. Thomas Rauschenbach - Seit den 90er Jahren bestehen Kooperationsverträge mit den Universitäten Siegen, Tübingen und Leipzig. Mit der Universität München wurde im November 2003 eine gemeinsame Vorlesungsreihe gestartet (s. Veranstaltungen). 2002 wurde der Regionale Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut / Universität Dortmund gegründet, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. )

Deutscher Kindeschutzbund e.V. - www.dksb.de
16 Landes- und 420 Orts- und Kreisverbände mit insgesamt über 50.000 Mitgliedern
Der Bundesvorstand haelt sich versteckt. Hier interessante Hinweise :
Vorstand: Landesverband Sachsen-Anhalt eV,
Landesverband NRW - 1. Vorsitzender: Dieter Greese Dieter Greese, Leiter des Jugendamtes der Stadt Essen
Landesverband Hamburg: Geschäftsführer Uwe Hinrichs
Landesverband Bayern: Stell. Vorsitzende Wilfried Griebel Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP)
Landesverband Niedersachsen: Beisitzer Prof. Dr. jur. HubertusLauer Fachhochschule Lüneburg DW/EKD Rechtswissenschaft
Landesverband Schleswig-Holstein: Gescheftsfuehrer : Bernd Heinemann - 1. Stellvertretender Stadtpräsident der Stadt Kiel - Beisitzerin : Frau Regina Müller - Kronbügel - Innenministerium -Landes-Rat des Landes Schleswig - Holstein Susanne Pfuhlmann-Riggert Rechtsanwältin und Notarin, Schatzmeisterin des deutschen Juristinnenbunds - Kiel
Ortsverband Essen : 1. Vorsitzender Dr. e. h. Achim Middelschulte, Vorstandsmitglied der Eon-Ruhr AG
Landesverband Rheinland-Pfalz : haelt sich bedeckt
Landesverband Sachsen Anhalt: Univ.-Prof. Dr. Roland Merten, M.A.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. - www.deutscher-verein.de
( Heute wird die soziale Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland in erster Linie von freien und öffentlichen Trägern geleistet.
Öffentliche Träger sind Bund, Länder, Landschaftverbände, Landeswohlfahrtsverbände, Bezirksregierungen, Landkreise, Städte und Gemeinden = JUGENDAEMTER - KREISJUGENDAEMTER. Die Kommunen haben sich im Deutschen Städtetag, Deutschen Landkreistag und im Deutschen Städte- und Gemeindebund , die freien Träger in den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossen: Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Deutscher Caritasverband (DCV), Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW EKD), Zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST).)
Der Zusammenschluss der öffentlichen und freien Träger sozialer Arbeit ist der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge in Berlin. Er ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der nach seiner geltenden Satzung einen Mittelpunkt für alle Bestrebungen auf dem Gebiet der sozialen Arbeit, insbesondere der Sozialhilfe, der Jugendhilfe und der Gesundheitshilfe in der Bundesrepublik Deutschland bildet. Praktische Sozialarbeit ist nicht Aufgabe des Vereins, sondern die seiner Mitglieder.

Deutsches Kinderhilfswerk -www.dkhw.de
Geburtshaus Kreuzberg - www.geburtshaus-kreuzberg.de
Gesellschaft für systemische Therapie -www.gsto.de
Institut für Energetischen Funktionalismus im Körpertherapiezentrum Berlin-Lichterfelde - www.energetischer-funktionalismus.de
Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. - Frankfurt/Main - www.iss-ffm.de
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht www.isuv.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen - www.igfh.de
Internationaler Sozialdienst - www.iss-ssi.org
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht e.V.. (ISUV) - www.isuv.de
Jugendhilfe - Zeitschrift für Jugendhilfefragen -www.jugendhilfe-netz.de
Kinderlosigkeit (ungewollte) - www.kinderwunsch.de
Kinderschutzbund e.V. - www.kinderschutzbund.de
Kinderschutzzentren -www.kinderschutz-zentren.org
Kinderschutz-Zentrum Berlin - www.kinderschutz-zentrum-berlin.de
kind-familie Berlin - http://www.kind-familie.de
PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien - www.pfad-bv.de
Praxis für systemisch lösungs- und prozessorientierte Arbeit im Familienrecht - Verfahrenspflegschaft, Umgangspflegschaft, Sachverständigentätigkeit, Supervision - www.system-familie.de 
PROFAMILIA - Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. - www.profa.de
Schuldnerberatung Berlin - www.schuldnerberatung-berlin.de
Schwangerschaft - www.9monate.de
Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle - www.sekis-berlin.de
Sexualaufklärung - www.sexualaufklaerung.de
Sozialpädagogisches Fortbildungswerk Brandenburg - www.spfw.brandenburg.de
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München - www.ifp-bayern.de
Verband Anwalt des Kindes -www.verband-anwalt-des-kindes.de
Verband Binationaler Familien und Partnerschaften -www.verband-binationaler.de
Verein für Kommunalwissenschaften   - www.vfk.de
Verein Humane Trennung und Scheidung e.V. -www.vhts.de
Vermisste Kinder - www.vermisste-kinder.de
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke): www.bke.de
Deutscher Kinderschutzbund
Bundesverband e.V.www.kinderschutzbund.de
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht www.dijuf.de
Deutsches Jugendinstitut (DJI) : www.dji.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen : www.igfh.de
Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. www.paritaet.org
Psychosoziale Dienstleistungen ENZIA
AFET
Arbeitsgemeinschaft Jugendhilfe (AGJ)
Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V
YoungAvenue - Das virtuelle Kinderschutz-Zentrum
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesjugendministerium
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesforum Familie
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. VPK
Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung
Deutsch-französisches Jugendwerk

Deutscher Bundesjugendring

Jugendserver
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Deutsches Jugendherbergswerk
Deutscher Kinderschutzbund
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Deutsches Jugendinstitut

IJAB

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen
Jugendschutz-Net

Jugendwerk der Deutschen Shell AG

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

Deutsches Kinderhilfswerk -www.dkhw.de
Geburtshaus Kreuzberg - www.geburtshaus-kreuzberg.de
Gesellschaft für systemische Therapie -www.gsto.de
Institut für Energetischen Funktionalismus im Körpertherapiezentrum Berlin-Lichterfelde - www.energetischer-funktionalismus.de
Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. - Frankfurt/Main - www.iss-ffm.de
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht www.isuv.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen - www.igfh.de
Internationaler Sozialdienst - www.iss-ssi.org
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht e.V.. (ISUV) - www.isuv.de
Jugendhilfe - Zeitschrift für Jugendhilfefragen -www.jugendhilfe-netz.de
Kinderlosigkeit (ungewollte) - www.kinderwunsch.de
Kinderschutzbund e.V. - www.kinderschutzbund.de
Kinderschutzzentren -www.kinderschutz-zentren.org
Kinderschutz-Zentrum Berlin - www.kinderschutz-zentrum-berlin.de
kind-familie Berlin - http://www.kind-familie.de
PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien - www.pfad-bv.de
Praxis für systemisch lösungs- und prozessorientierte Arbeit im Familienrecht - Verfahrenspflegschaft, Umgangspflegschaft, Sachverständigentätigkeit, Supervision - www.system-familie.de 
PROFAMILIA - Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. - www.profa.de
Schuldnerberatung Berlin - www.schuldnerberatung-berlin.de
Schwangerschaft - www.9monate.de
Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle - www.sekis-berlin.de
Sexualaufklärung - www.sexualaufklaerung.de
Sozialpädagogisches Fortbildungswerk Brandenburg - www.spfw.brandenburg.de
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München - www.ifp-bayern.de
Verband Anwalt des Kindes -www.verband-anwalt-des-kindes.de
Verband Binationaler Familien und Partnerschaften -www.verband-binationaler.de
Verein für Kommunalwissenschaften   - www.vfk.de
Verein Humane Trennung und Scheidung e.V. -www.vhts.de
Vermisste Kinder - www.vermisste-kinder.de
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke): www.bke.de
Deutscher Kinderschutzbund
Bundesverband e.V.www.kinderschutzbund.de
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht www.dijuf.de
Deutsches Jugendinstitut (DJI) : www.dji.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen : www.igfh.de
Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. www.paritaet.org
Psychosoziale Dienstleistungen ENZIA
AFET
Arbeitsgemeinschaft Jugendhilfe (AGJ)
Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V
YoungAvenue - Das virtuelle Kinderschutz-Zentrum
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesjugendministerium
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesforum Familie
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. VPK
Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung
Deutsch-französisches Jugendwerk

Deutscher Bundesjugendring

Jugendserver
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Deutsches Jugendherbergswerk
Deutscher Kinderschutzbund
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Deutsches Jugendinstitut

IJAB

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen
Jugendschutz-Net

Jugendwerk der Deutschen Shell AG

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

http://www.bagljae.de/
http://www.wiesonur.de/jugendamt.htm
http://www.moses-online.de/web/19/13/app_recht,4,0,0/Jugendamt___keywords.html?sid=4da4f8d1b6ec15c496abd2e076a670b2
http://www.jugendamt.nuernberg.de/
http://www.familienhandbuch.de/cmain/a_Search.html?ul=http%3A%2F%2Fwww.familienhandbuch.de%2F&wf=00000000000F1&q=jugendamt
http://www.duesseldorf.de/jugendamt/index.shtml
http://www.jukobox.de/~jugendamt/
http://www2.dortmund.de/jugendamt/
http://www.stuttgart.de/sde/menu/frame/top.php?seite=http%
3A//www.stuttgart.de/sde/dept/gen/109797.htm
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Programme/a_Angebote_und_Hilfen/s_83.html
http://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/verwaltung/jugend/jugendamt.html
http://www.heidelberg.de/rathaus/kijuamt.htm
http://www.monheim.de/jugendamt/
http://www.cottbus.de/buerger/dezernat_III/255019171.html
http://www.duisburg.de/jugendamt/index.shtml
http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/verwaltung/jugendamt/index.html
http://www.odenwald.de/jugendamt/
http://www.erzbistum-bamberg.de/bdkj-eja/
http://www.ratingen.de/index.html?http://www.ratingen.de/51/index.shtml
http://www.landkreis.dillingen.de/lra/jugendamt/
http://www.neuss.de/neuss/jugend
http://www.bistum-regensburg.de/borPage000841.asp
http://www.blja.bayern.de/Adressen.Kontakte/Jugend%C3%A4mterNiederbayern.htm
http://www.bdkj.info/
http://www.mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/hpkr-5pafk2.de.0?
http://www.hochsauerlandkreis.de/Jugend_und_Bildung/Jugendamt/
http://www.freiburg.de/1/102/10201/aemter_detail.php?amt_id=58
http://www.neuss.de/neuss/service/aemter/aemter/51_0/
http://www.fjr-rosenheim.de/juamt/intro_yes.html
http://www.erzbistum-muenchen.de/EMF071/EMF007054.asp
http://www.villingen-schwenningen.de/servlet/PB/menu/1011048_pbf/
http://www.jugendamt.nuernberg.de/kinder/spiel_spass.html
http://www.rhein-neckar-kreis.de/Amt51/jugendam.htm
http://www.karlsruhe.de/Stadt/Verwaltung/index.php?amt=72&dezernat=3
http://www.bdkj-passau.de/
http://www.uni-kiel.de/audit-fgh/jugendamt.shtml
http://www.zwickau.de/stadtverwaltung/dezernat3_soziales_und_kultur/50/51/
http://www.soznet.de/soznetdatenbank/jugendamt.htm
http://www.duisburg.de/jugendamt/amt.shtml
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/weitere-einrichtungen/landesbetrieb-erziehung-und-
berufsbildung/zugang-zu-hilfen/start.html

http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/bezirke/wandsbek/bezirksamt/jugend-und-
sozialdezernat/jugendamt/start,templateId=render.html

http://www.kiel.de/Aemter_30_bis_52/54/Amtsverzeichnis_54/Jugendamt_Jugendpflege.htm
http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/jug.html
http://www.hannover.de/deutsch/arb_soz/interess/kind_soz/jug_amt.htm
http://www.kommunal-verlag.com/autoren/autoren_27.html
http://www.muenster.de/stadt/jugendamt/index1.html

 
Google