Paris - Bruxelles - Frankfurt - London - Roma - Madrid - Zürich - Washington - Chicago
 

CEED - Conseil Européen des Enfants du Divorce
association de parents enfants et grand-parents victimes d'enlèvements et de rapts internationaux d'enfants


HOME
           
 

 

 

 

 

 

 

 



Ex-Stadtdirektor ein Kinderschänder?

... in den Jahren des Aufstiegs aus der Rechtsabteilung zum Verwaltungschef ....

Ein Politiker aus Wesel soll seine Stieftochter jahrelang missbraucht haben. Mitte März steht er vor Gericht.


Fragen des CEED:
---------------------------
Wieviele haben ihn aus Angst gedeckt ?
Wer ist Mittäter ?

Wieviele Kinder sind unter seiner Amtsführung von ihren Eltern legal geklaut worden ?
Wieviele Anzeigen sind von der lokalen Staatsanwaltschaft eingestellt worden ?

Wird die lokale Staatsanwaltschaft - die amtlichen Kindesentführungen durch ihr Schweigen grundsätzlich bejaht - dafür sorgen, dass die legal geklauten Kinder ihren Eltern zurückgegeben werden ?

siehe  

 

Am 10. März 2006 veranstalten Joumana und Gebara und ich aus Anlass des Erscheidungstermins meines neues authentischen Erfahrungsromans über ihr Leben mit dem Titel "Nicht ohne meine Kinder - Eine Mutter kämpft gegen das Jugendamt" (Lübbe) eine Buchpräsentation mit Pressekonferenz zum Thema "Kindesentzug durch das Jugendamt (1)" in Bozen/Südtirol-Italien (Bolzano, Italien)

Zu dieser Veranstaltung, die dazu dienen soll, das Ausland auf den in Deutschland grassierenden Kindesentzug und Umgangsverweigerung durch Jugendamt und Familiengerichtsbarkeit aufmerksam zu machen und von dort aus Unterstützung für die Forderung nach Einrichtung einer zentralen deutschen Kontrollbehörde für das Jugendamt einzurichten, erhoffe ich mir die Beteiligung und das Kommen möglichst vieler betroffener Eltern und Kinder.

Deshalb fordere ich betroffene Eltern, Großeltern und Kinder eindringlich dazu auf, die Gelegenheit zu nutzen, der Welt zu zeigen, dass Kindesentzug in Deutschland kein Exotenthema sondern grausamer Alltag ist.

Kommen Sie!
Helfen Sie mit, die Welt zum Besseren unserer Kinder zu verändern!
NICHT OHNE MEINE KINDER - eine Mutter kämpft gegen das Jugendamt
Dr Karin Jaeckel - Lübbe Verlag - Preis 7,95 €
Dieses Buch beschreibt wie das JUGENDAMT im modernen Deutschland Kinder völlig legal klaut ....



bestellen
Mein Buch schildert das Leben und Leiden von Joumana Gebara, einer dreifachen Mutter, der das Jugendamt zwei ihrer Kinder wegnahm, weil sie lieber in Italien arbeiten, als in Deutschland weiterhin von Sozialhilfe leben zu müssen und arbeitslos zu bleiben. Als sie mit Unterstützung des deutschen Arbeitsamtes eine Festanstellung in Bozen fand und für eine fest vereinbarte Zeit zur Wohnungssuche nach Italien reiste, erhielt sie vom Jugendamt die Zusage zur Finanzierung einer Tagesmutter.

Kaum in Italien angekommen, erhielt die Mutter einen Anruf aus dem Jugendamt und wurde beschuldigt, sie habe sich absichtlich ohne ihre Kinder abgeseilt. Auf ihren heftigen Widerspruchund Verweis auf die vorliegenden schriftlichen Vereinbarungen hin lenkte das Jugendamt scheinbar ein. Tatsächlich entzog es der Mutter ohne deren Wissen und ohne richterliche Anweisung ihre Kinder und gab ihr den geheimen Aufenthaltsort für acht Monate lang nicht bekannt.

Als dieser geheime Aufenthaltsort durch einen Hinweis aus der deutschen Bevökerung offenbar wurde, holte die Mutter sich ihre Kinder in zwei dramatischen Aktionen auf eigene Faust zu sich nach Hause.

Die Aussagen der Kinder vor der italienischen Jugendbehörde über ihre Zeit in der Bereitstellungsfamilie und Pflegefamilie und ihre flehentlichen Bitten, nicht zurück nach Deutschland geschickt zu werden, gehören zu dem Ergreifendsten, was mir in meiner langen Arbeitszeit als Autorin sozialkritischer Bücher über Kinder und ihre Familien in der Krise je begegnet ist.

Bitte verbreiten Sie diese E-Mail-Einladung !
Gern auch durch ein Posting auf Ihrer Webseite.

Karin Jäckel

Hier die Geschichte von Frau Gebara durch den CEED erklärt : Joumana Gebara
Die Website der Autorin : www.karin-jaeckel.de
Die Schweizer Organisation Fredi : www.fredigroup.org
An der grossen Umfrage bezüglich der JUGENDAEMTER teilnehmen : www.vatersein.de





ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES JUGENDAMTES :
---------------------------------------------------------
(1) Die Institution JUGENDAMT ist eine Einmaligkeit in allen Rechtsnationen.
Eine solche Institution gibt es nirgendwo anders in demokratischen Ländern und sicherlich nicht in Europa ausser in der Bundesrepublik Deutschland. Doch auch im Ausland haben Familien Kinder. Sie kommen ohne das JUGENDAMT sehr gut zu recht und haben insgesamt mehr Kinder. Es ist also eine deutsche Merkwürdigkeit. Kaum ein Deutscher scheint zu wissen, woher die Institution JUGENDAMT stammt und welche Rolle sie in der modernen deutschen Gesellschaft übt.

Das JUGENDAMT wurde gegründet
, als ein weltweit angesehener Kanzler und ein von allen respektierten Innenminister an der Regierung waren. Es war 1936. Das Jugendamt ist Teil eines Staatsapparates gewesen, das Familien und Kinder von Geburt an politisch kontrollierte und lenkte. Säuglinge und Mütter wurden in Lebensbornheimen, Kleinkinder und Mütter von JUGENDÄMTERN, heranwaschene Jungs von der HJ (Hitler Jugend) und heranwaschsende Mädchen von dem BDM (Bund Deutscher Mädchen) unter die Kontrolle des Staates gestellt. Das JUGENDAMT kontrolliert Familien und Kinder im Auftrag der Lokalpolitiker heute wie gestern.

Das JUGENDAMT wurde von 1947 bis 1952 dem Innensministerium (also der Polizei)
und nicht dem Familien- oder dem Justizministerium unterstellt, damit zig tausende von Kindern - die durch das JUGENDAMT im Ausland geklaut wurden (aus Polen z. Bsp. waren mehr als 150.000) - an ihre biologischen Eltern nicht zurückgegeben und noch weniger zum Umgang zu den Eltern verschickt wurden (so viel Rechtsbewusstsein hatten unsere Grosseltern schon damals). Die Identität der Kinder wurde mit Amtshilfe der Meldebehörden und der Polizei vertuscht, den Namen geändert, ohne die Eltern zu informieren (sowie heute). Per Gerichtsbeschluss,"der Dringlichkeit wegen ohne vorherige mündliche Anhörung" (sowie heute) wurden die Kinder an deutsche Adoptiv-Familien gegeben (sowie bei Frau Gebara, oder Familie Haase oder Familie Görgülü), weil man in dem Versuch der ausländischen Eltern ihre Kinder zu sehen als eine "Entführungsgefahr" gesehen hat (sowie heute) oder weil "des Kindeswohls wegen, die Kinder aus ihrer gewohnten Umgebung nicht herausgerissen werden können" (sowie man es heute in vielen Urteilen liesst). Unsere Grosseltern haben also Kinder von Amtswegen den Eltern geklaut (sowie die Behörde es heute tun) und waren feige genug, es als "Kindeswohl" zu deklarieren, anstelle von bewusstem amtlich verordneten und organisierten Kinderklau zu sprechen. So wie heute.
Das Rapidforum ist ein Nest von V-Leuten so berichtete Knut Schlanert dem VafK
Das JUGENDAMT von 2006
als Überlieferung der alten Zeit handelt heute genau so wie gestern.
Es mischt sich autoritär und selbsttätig in ALLEN Gerichtsverfahren ein, wo es meint Kinder und Eltern (die scheinbar in Deutschland alle unmündig sind) zu kontrollieren (§49 FGG). Eine solche Haltung würde Beamten in den übrigen Länder der EU sofort schwierigkeiten bereiten, denn der Staat hat sich aus der Privatsphäre der Familie nicht nur formell, sondern tatsächlich fern zu halten (es ist auch Gegenstand des Art 8 der welweit geltenden Menschenrechtskonvention, die die deutsche Regierung zwar unterschrieben hat, doch nicht einhalten will, ansonsten hätte sie als die politische Macht im Lande ihre angestellten Richter schon längst dazu angewiesen und alle JUGENDÄMTER rechtlich entmachtet, was nicht geschehen ist).

Das JUGENDAMT von 2006 kommuniziert an erster Stelle mit den Familiengerichten, insbesondere wenn mündige, mutige, weltoffene Eltern sich der Kleinstdenke deutscher Beamte sich widersetzen wollen. Nicht selten werden Eltern mit dem Verlust ihrer Elternsorge bedroht und verlieren sie auch tatsächlich, falls sie sich der kleinstbeamtlichen deutschen Ordnung nicht anpassen. Dadurch fördert das JUGENDAMT Provinzdenken, Nationalismus und allgemeine Volksdebilität. Menschenkinder werden nicht zu Menschen; sie werden zu unselbstständige Befehlsempfänger. Sie werden zum Teil eines Systems, das von wenigen gesteuert wird.

Das JUGENDAMT von 2006 kann jede Rechtsentscheidung eines Familiengerichtes kippen oder deren Umsetzung verhindern, auch wenn die URTEILE aus dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte stammen (Falle Görgülü und Hasse aus dem Jahr 2004 zum Beispiel). Die deutsche Regierung lässt es zu. Doch sie kann es nicht offen billigen; deshalb bedient sie sich der lokalen politischen Erfüllungsgehilfen - den lokalen JUGENDAEMTERN. Kontradiktorische Rechtsentscheidungen in Familienangelegenheiten können dadurch ausser Kraft gesetzt und die Bundesregierung weiterhin behaupten, sie halte sich an die internationalen Konventionen.

Das JUGENDAMT von 2006
führt aus sogennanten Datenschutzgründen geheime Akten über Eltern und Kinder und weigert sich die Akten von selbst (ohne Anwalt oder Gerichtsverfahren) an die Eltern zu geben. In Frankreich schützt das Datenschutzgesetz seine Bürger davor, dass die Behörden geheime und unrichtige Daten über sie führen, in Deutschland schützt das Datenschutzgesetz das Jugendamt gegen seine Bürger, damit sie ihre Daten nicht erhalten. Zur Zeiten unserer Grosseltern hat eine Behörde ähnlich verfahren. Sie hat auch geheime Akten geführt und sie nicht ausgehändigt. Sie hiess Gestapo. Irgend was läuft hier falsch !

Das JUGENDAMT von 2006 handelt nach der Maxime "divide et impera".
Es schürrt, fördert und maximiert den elterlichen Konflikt mit Absicht. Es lässt ihn über den weg etlicher Gutachten in die Länge ziehen. Das ungesagte Ziel ist dabei die Kontrolle über die Familien und die Kinder zu übernehemen; so werden die Eltern (meist die Mütter) in die finanzielle Abgängigkeit der Jugenämter gestellt, indem sie die Unterhaltzahlungen nicht vom anderen Elternteil erhalten, sondern über die Kassen der Jugendämter (Unterhaltvorschussgesetz). Das Jugendamt kontrolliert damit die Geldströme und kann somit Druck ausübern damit Mütter und Kinder sich der Kleinstbeamtlichen Ordnung schön anpassen. Die anderen Elternteile (meist die Väter) werden in Sach gehalten, indem sie von Gerichten zu Gerichten, von Anwälten zu Anwälten, von Instanzen zu Instanzen jahre lang nach der verlorene Liebe ihrer Kindern rennen. Damit haben sie weder das Geld noch die Zeit politisch aktiv zu werden und verbleiben Gefahrlos für die Machthabenden. Diese Strategie hat bereits ein grosser deutscher Staatsmann vor Jahren geschrieben: " Die Eltern solcher Kinder ... müssen vor der Alternative gestellt werden, entweder ihre Kinder abzugeben (in diesem Fall werden sie keine neuen Kinder zeugen, sodass die Gefahr, dass die Kinder ... eines Tages die Führung übernimmt, ausgeschaltet wird) ... Der beste Druckmittel den man gegen sie verwenden kann, ist sie an der Liebe zu ihren Kindern zu hindern …" . Es stand in einem höcht geheimen Memorandum von 6 Seiten des Innenministers an den damaligen Kanzler. Es war am 15. August 1940 und es war geheim.

Das JUGENDAMT von 2006 ist den Lokalpolitikern (Landräten - Oberbürgermeistern) unterstellt.
Somit ist es direktes Eingriffswerkzeug des deutschen Staates - der Politik - in die Unabhängigkeit der Justiz und in die schutzwürdiege Privatsphäre der deutschen Familien (zur Erinnerung, das JUGENDAMT schreibt Empfehlungen an den Familienrichter in jeder Rechtsangelegenheit wo Kinder betroffen sind § 49 FGG). Wenn also, die Bundesabgeordnete Schwall-Dürren (SPD) den aus grossen Rechtsnationen (Frankreich, USA, Südafrika) stammenden Hungerstreikenden Eltern 2001 - deren Kinder nach Deutschland entführt und seitdem für immer verschwunden sind - erklärte: "Aus historischen Gründen mischen sich die deutschen Politiker nicht in Justizangelegenheiten ein" hat diese hoch angesehene deutsche Politikerin die ausländischen Regierungen offen belogen und absichtlich betrogen.
Dass deutsche Richter schlecht geschult wären und nur deshalb die Kinder für immer von dem ausländischen Elternteil - bei binationalen Paaren - oder vom Vater - bei deutsch-deutsch Paaren - trennen würden, ist nichts anderes als ein Vorwand um die Handlungsweise deutscher Richter zu unterstützen, ohne jedoch es offen billigen zu müssen.
Ausserdem wird der guten Frau Schwall-Düren darauf hingewiesen, falls sie die Wahrheit ihren Bürgern und dem Ausland sagen möchte, dass deutsche Richter durch den Landesjustizminister (durch einen Politiker also), der wiederum durch den Landespräsidenten (einen Politiker), ernannt werden. Die Landespräsidenten sitzen auch im Bundesrat und bestimmen das Gesetz mit. Somit entscheiden diejenigen, die das Gesetz bestimmen, auch über diejenigen, die das Gesetz anwenden. Sogar die richterliche Unabhängigkeit ist in der Bundesrepublik eine reine FORMsache und keine GRUNDsache.
DEUTSCHE RICHTER WISSEN GANZ GENAU WAS SIE TUN und Frau Schwall Düren, wie die meisten ihrer Kollegen aller politischer Couleur, wissen genau warum sie immer behaupten, Politiker würden sich nicht in die Angelegenheiten der Justiz einmischen; sie mischen sich nicht ein. Sie bestimmen sie !

Das JUGENDAMT von 2006 und seine von ihm finanzierten Helferorganisationen, die sogenannten "freien Träger" oder "Wohlfahrtsverbände, Arbeiterwohlfahrt, Caritas-Verband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk, Zentralewohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland und deren Helfershelfer, die zahlreichen als Kinderschutzfördernden organisierten GMBH's, die Geld en masse mit dem deutschen Kinderwohl erwirtschaften, beschäftigen ca 1,6 Millionen Bürger. Doch weil es kaum deutsche Kinder in Deutschland gibt, sind diese Organsiationen alle bemüht die restlichen Kinder zu betreuen. Kinder entgleiten somit der Aufsicht der eigenen deutschen Eltern zusehends.

Das JUGENDAMT von 2006 ist der politische GRUNDRICHTER in allen strittigen Rechtsentscheidungen; deutsche Familienrichter fussen ihre Urteile auf die Empfehlungen der JUGENDÄMTER. Somit bedienen sich deutsche Familienrichter - der Form halber - des Gesetzes, um den Willen deutscher Lokalpolitiker (über das unantastbare JUGENDAMT ) den Familien aufzudrücken, sie in ihre Kontrolle zu bringen, wogegen Familienrichter auf der ganzen Welt sich des Gesetzes bedienen, um ihren menschlischen Auffassung von Gerechtigkeit, ihren Rechtsentscheidungen, die gesetzmässige Grundlage zu verleihen.
Deutsche Richter (Angestellte des Staates) sollen der deutschen Gesellschaft - und dem Ausland vor allem - das Gefühl vermitteln, die Bundesrepublik Deutschland wäre ein Staat wo aus dem Recht Gerechtigkeit abgeleitet wäre. In Wahrheit wird das Recht verwendet um deutsche Beamtenordnung den Eltern und den Kinder "anzuerziehen". Aus dem Recht wird die deutsche Familienverwaltung und das Behördengehorsam zu Gunsten der Beamten abgeleitet, doch nicht die Gerechtigkeit, oder die Menschenwürde die sie den Eltern (die ihr Gehalt über die Steuern zahlen) und den Kindern schulden. Deutsche Familienrichter sind demnach reine FORMRICHTER.


Damit deutsche besserwissende Amtsträger und pedantische Experten - die vor lauter gut bezahlten Gutachten und Studien den einfachen gesunden Menschenverstand verloren haben - verstehen, worauf das JUGENDAMT - das nun mit noch mehr Macht ausgestattet werden soll - hinzu steuert, bitte ich um folgende Lektüre.
Die Worte der Bundeskanzlerin ANGELA MERKEL, die neulich zu Staatsbesuch in Israel war und sagte: "wer seine Geschichte kennt, weiss wo seine Zukunft liegt" sollen somit nicht nur der FORM halber gesagt worden sein, sondern zum "GRUND"-SATZ mit Inhalt ausgefüllt werden, also in Taten bei deutschen Verwaltungen, insbesondere den der Justiz und des JUGENDAMTS, umgesetzt werden.

Kinder den Eltern zu stehlen
(GRUNDhandlung) - egal ob in der Bundesrepublik oder im Ausland - ist eine HÖCHST VERWERFLICHE TAT. Egal wer der Täter ist. Doch umso schlimmer ist es, wenn dies unter dem Schutz des Gesetzes (also als Folge einer Entscheidung des Jugendamtes mit der Beihilfe des Familienrichters) 'legal' geschieht (FORMhandlung).

Dass es im modernen Deutschland zwischen 4 und 6 Mio Kinder (egal ob 4 oder 6 Mio = FORM, schon 1.000 wären 1.000 zu viel = GRUND) zwei Jahre nach einer deutschen GERICHTentscheidung den Kontakt zum einen ihren beiden Eltern (Grosseltern, und Verwandten) verliert, bedeutet, dass fast so vielen Eltern die Kinder amtlich geklaut und entzogen worden sind.
Dies ist das Ergebnis der 'höchst wissenschaftlichen' Gutachten der unzähligen lokalen jugendamtlichen Psychologen. Um zu dieser Feststellung zu gelangen, ist weder die Meinung eines deutschen Juristen noch die eines Experten vonnöten. Diese simple Feststellung ist Anlass genug, sich eine (GRUND)Frage zu stellen :

Gibt es irgendwo auf den höchsten Chefetagen der modernen deutschen Magistratur ein "höchst geheimes Memorandum", das nur ganz wenigen zuglänglich ist ?
(Wer seine Geschichte kennt, weiss wo seine Zukunft liegt !)


Nachfolgend ein kurzer Auszug aus einem Buch, das in französischer Sprache erschienen ist (*). Es lieferte mir die Erklärung, warum moderne deutsche Beamte mir den Sohn mit 'gutem Gewissen' einer höchst verwerflichen Tat die deutsche Legalität im Namen des Deutschen Volkes verliehen haben, generell Kinder den Eltern klauen, und sich nach Krieg - nicht nach Frieden schaffender Gerechtigkeit - in Familien herbeisehnen.

Falls einige hierunten aufgeführten Darstellungen der heutigen Realität merkwürdig nahe erscheinen, sollte jeder sich die Frage stellen, ob das JUGENDAMT - eine deutsche Behörde aus anderen Zeiten - doch nicht mit Wohlwollen und Schutz deutscher Politiker andere Ziele, als den in den deutschen Medien positiv dargestellten Schutz von Kindern und Familien, verfolgt.

(Auszug aus dem Buch 'Au nom de la race' M. Hillel und C. Henry, erschienen in französischer Sprache, Fayard Verlag, 1975, Paris)


seite 39
Ab 1937, nahm die Anzahl der unehelichen Geburten bei jungen Mädchen eherblich zu.
Nach einer Verordnung des Ministeriums des Innerns durften die Kind-Müttern sich als "Frau" benennen lassen und verfügten für sich selbst und deren Kindern, sowohl in administrativer als im moralischer Hinsicht, über die gleichen Rechte wie die verheirateten Frauen. Hatte die Geburt ausserhalb des Gebietes, wo die Mutter mit Wohnsitz gemeldet war, stattgefunden, wurde das Standesamt im Wohngebiet darüber nicht informiert*.
[ * Diese Praktiken waren die eigentliche Grundlage für den sehr geheimen Betrieb der Entbindungsanstalten des Lebensborns ]
HEUTE IN 2006: MÜTTER KÖNNEN MIT DEN KINDERN UMZIEHEN, OHNE DASS DIE MELDEBEHÖRDEN VÄTER ODER NAHE VERWANDTE ÜBER DEN NEUEN WOHNORT MITTEILUNG MACHEN. MELDEBEHÖRDEN SIND SOMIT DIREKTE MITTÄTER.

Seite 49
Wir verlangen von den Ärzten die Schweigepflicht … Der Arzt muss sie [ die schwangeren Frauen ] vor jeder sozialen Benachteiligung schützen und sie eingehendst beraten. In Sonderfällen wird der SS Reichsführer strengstes Geheimnis über die Geburt und den Namen des Vaters wahren *
[* Der Befehl Nr 106 wurden allen Leitern der Lebensbornheime verteilt … damit Bildaufnahmen der schwangeren Frauen in den Heimen untersagt wurden. Der Befehl stammte von Himmler und machte die Heimleiter für jeden Verstoss gegen diese Regel verantwortlich ]
HEUTE IN 2006:

Seite 51
Nach einem mehr oder weniger langen Heimaufenthalt kehrte die Gästin, die Kindsmutter, in das normale Leben zurück. Die Lebensbornorganisation verpflichtete generell den Vater für das Kind, als auch für den Unterhalt der Mutter, zu zahlen. Bei Ablehnung zahlte sie eine kleine Rente, bis sie alleine zurecht kam.
HEUTE IN 2006: MUTTER-KIND-KUR-HEIME

Seite 57
Die Zentrale der Lebensborn-Organisation zeigte letzlich ein angepasstes Verhalten bei der Regelung verschiedener Fälle. Stets bedacht, ihren guten Ruf zu wahren, bemühte sich die Verwaltung im Sinne der Briefschreiberinnen zu schreiben, um der gegen stetigen Fluss der Nachrede entgegenzuwirken.
HEUTE IN 2006: VERSUCHT DAS JUGENDAMT SICH IMMER GUT DARZUSTELLEN. ALLE FÜR DAS JUGENDAMT IMAGE SCHÄDIGENDE FÄLLE WERDEN SOFORT PRESSEWIRKSAM BEREINIGT.

Seite 58
Andere Zuschriften scheinen ein in Deutschland verbreitetes Gerücht zu bestätigen: Zahlreiche Kundinnen wären Ehebrecherinnen deren Gatten auf die Front kämpfen. Durch das von der Lebensborn-Organisation gesicherten Schweigen, können sie versteckt gebährden.
HEUTE IN 2006: GEWÄHRT DAS STRIKTE SCHWEIGEN DER FRAUENHÄUSER DIE GLEICHEN VORTEILE

Seite 75
Sehr geheim / sehr eilig
"… oft laufen solche Gerüchte im Bezug auf die medizinischen Einrichtungen. Wir weisen stets auf die Gefahr hin, welche die Verbreitung solcher Gerüchte, sowie die Vergabe von im Dienst erworbene - dem breiten Publikum nicht zugänglichen - Informationen, stellen. … Den Offizieren und Unteroffizieren werden streng angewiesen solche Gerüchte nicht zu verbreiten. (Rundschreiben der Hohen Kommandantur der Wehrmact … Septembre 1943)
HEUTE IN 2006:: AUS DATENSCHUTZGRÜNDEN, WIE ES HEISST, WERDEN INFORMATIONEN BEWUSST EINGEHALTEN UND VERSCHWIEGEN

Seite 92
Die Mehrheit der Frauen die zwischen 1936 und 1945 ein uneheliches Kind zur Welt gebracht haben, waren in …. München wohnhaft. Noch erstaunlicher ist; die Mehrheit dieser Personen haben damals angegeben an eine der nächsten vier Adressen zu wohnen

Diese vier Wohnsitze der Mütter, so ist zu unterschreichen, werden in keinem Brief, keinem Rundschreiben, keinem Briefbogen der Lebensborn-Organisation, ausser als in den Geburtenregister des Rathauses zu finden.
HEUTE IN 2006: VERSUCHEN DIE MELDEBEHÖRDEN DIE INFORMATIONEN ZURÜCKZUHALTEN INDEM SIE KEINEN PAPIERAUSZUG GEBEN WOLLEN, SONDERN EINE LEKTÜRE AM BILDSCHIRM GESTATTEN.

Seite 108
Er hat bestätigt, dass die Berechnungsgrundlage vom Unterhalt der Lohn des Vaters war. Die Lebensbornorganisation, sagte Peter Schütz, kannte immer die Identität des Vaters, ob anderswo verheiratet oder ledig. In bestimmten Fällen jedoch, … ubernahm die Lebensbornkasse im ganzen oder teilweise die Unterhatszahlung an die Kind-Mutter.
HEUTE IN 2006: WISSEN DIE BEHÖRDEN IMMER WO DER VATER SICH BEFINDET. DOCH DIE GLEICHEN BEHÖRDEN WISSEN NICHT WO DIE KINDER SIND. WIE KANN ES SEIN ? IM ÜBRIGEN HEISST DIE LEBENSBORNKASSE HEUTE UNTERHALTVORSCHUSSKASSE

Seite 110
Die jungen Mädchen hatten nicht zur Gewohnheit sich Befehle zu widersetzen. Sie nahmen jeden Abend an die Sonderkurse und Konferezen der "Mutterschulen" teil. Dort kamen die Lehrer der Rassentheorie wie Goebbels, Conti, Darré, Himmler um über ihre Doktrine der Menschenzucht zu unterrichten.
HEUTE IN 2006: KÖNNEN SICH JUNGE FRAUEN DEN GUTEN RATSCHLÄGEN DER JUGENDÄMTER KAUM ENTZIEHEN; ES BESTÜNDE DAS RISIKO IHNEN WÜRDEN DIE KINDER WEGGENOMMEN.

Seite 117
Die kinderlosen Paare wurde den "glücklicheren Familien" vorgezogen, doch diese Grundregel wurde nicht immer strikt eingehalten. Man entdeckt in den Dokumenten auch viele Kinder die von Elternpaaren mit drei, vier und sogar sechs Kinder adoptiert wurden, der Vater war jedoch mit einem höheren Beamten der Lebensbornorganisation befreundet.
HEUTE IN 2006: WER ADOPTIERT DIE KINDER DER ANDEREN GEGEN GUTES GELD ? LEHRER, MITARBEITER DER SOGENANNTEN SCHUTZORGANISATIONEN. ALLE SIND BEDIENSTETE ODER BEFREUNDETE DER JUGENDÄMTER.

Sehr oft geschah folgendes, …, ein höherer Offizier … hatte ein Mädchen geschwängert. Er konnte dann sehr leicht es heimlich in einem Lebensbornheim zu gebähren. Wenige Wochen später arrangierte sich der Vater mit der Zentrale [des Lebensborns] in München um das Kind - das ihm reserviert wurde - durch seine eigene Familie adoptieren zu lassen.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? SOLLTEN DAS KIND VON FRAU GEBARA NICHT ETWA VON DER DEUTSCHEN FAMILIE ADOPTIERT WERDEN, ANSTELLE ES BEI DER MUTTER ZU BELASSEN ?

Seite 130
Die Zeugung kleiner Germanen, in Norwegen wie woanders, ging den üblichen Weg der Begegnung eines Besatzungssoldaten mit einem Mädchen des besetzten Landes. Dieses Verfahren gibt es seitdem die Welt Welt ist und ist nicht besonders verwerflich. Doch dies zu einem bestimmten Zweck zu fördern und günstige Umstände zu seiner Gedeihung zu schaffen, dies war eine Erfindung des Nazi Regimes. Zur intensiven Propaganda die die Soldaten zur Zeugung ermunterte, zu der Einrichtung von Anstalten die die Soldaten von allen materiellen und geistigen Sorgen befreite, führten die Deutschen zusätzlich noch neue, immoralische, ihrer Geburtenpolitik jedoch notwendigen Gesetze, ein. In einigen besetzten Ländern, änderten sie das Zivilrecht und auch das Strafgesetzbuch… Ferner hatten die norwegischen Gerichte keine juristische Gewalt mehr über Fälle, wo deutsche beteiligt waren*.
[*keiner dieser Kinder deutschen Vaters konnte ohne eine Ermächtigung der Organisation Lebensborn, die sie systematisch verweigerte, adoptiert werden. ]
HEUTE IN 2006: WIE IST DENN ? HAT JE EIN DEUTSCHER RICHTER ODER EIN KLEINSTBEAMTE DES JUGENDAMTES JE EINE AUSLDÄNDISCHE GERICHTSENTSCHEIDUNG JE RESPEKTIERT ?

Seite 132
Häufiger als gedacht, wurde dieses Problem durch den [deutschen] Vater selbst geregelt, der es adoptierte und es in seine Familie nach Deutschland brachte…." In Wahrheit ist dieser Satz ganz anders als eine Regelung zu Gunsten des Kindes zu verstehen. Sie bestätigt, dass Kinder, ob mit oder ohne die Zustimmung der Mutter, nach Deutschland mitgenommen wurden. Doch sie wurden nach den Bestimmungen eines Gesetzes gekidnappt, die den Norwegern verbot, sich in die Angelegenheiten eines Deutschen einzumischen".
Das Kind eines deutschen Soldaten, …, wurde nach der Geburt nicht nur in medizinischer, sondern auch in administrativer Hinsicht betreut, kontrolliert und bewacht.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES, WENN DEM AUSLÄNDISCHEN ELTERNTEIL DAS SORGERECHT DURCH EINEM DEUTSCHEN RICHTER ENTZOGEN WURDE ? DIE AUSLÄNDISCHEN ELTERNTEILE WERDEN OHNE VERFAHREN VERURTEILT, SICH IHRER KINDER NICHT MEHR NÄHERN ZU DÜRFEN.

... Die Kindesmutter oder jede andere berechtigte Person* wurde angehalten "freiwillig" einen Antrag auf Staatsbürgerschaft zu stellen, um die deutsche Abstammung zu beurkunden. Widersetzte sich die Mutter, oder jede andere berechtigte Person* dieser Amtshandlung, wurde ein deutscher Beistand ernannt, der dann dafür sorgte. Anders ausgedrückt, wenn die Mutter mit einem Umzug nach Deutschland oder der mit Schenkung des Kindes dem Führer nicht einverstanden war, wurde ihr das Kind mit Gewalt entrissen, es reichte aus eine "Urkunde die aus ihm einen Deutschen Bürger machte", vorzulegen …
[*AdR: Es kann sich hierbei um den deutschen Vater , aber vor allem um den AMTSVORMUND - das JUGENDAMT also - handeln, auch wenn es hier vorsätzlich nicht deutlich zu erkennen gegeben wurde]
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? DIENT DAS HEUTIGE JUGENDAMT (UND DIE SOGENANNTEN VERFAHRENSPFLEGER) NICHT ALS BEISTAND ODER ALS VORMUND ANSTELLE DER ELTERN ?

... Eine rechtliche Grundlage wurde diesem zum Wohl der Kinder organisierten Kidnapping durch die Haltung eines vorgetäuschten gerichtlichen Verfahren gegeben, das die Gesetze eines souveränen Staates ins Lächerliche zogen und die Trennung einer Mutter von ihrem Kind gegen den Willen der Mutter eine Scheinlegalität verliehen. So wurden norwegischen Frauen … unentwegt erpresst, um sie dazu zu zwingen ihr Nachwuchs nach Deutschland zu folgen.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? WIE OFT HABEN AUSLÄNDISCHE ELTERNTEILE VON DEUTSCHEN RICHTERN D, DAS KIND SEI DEUTSCH, DAS KIND SEI IN DEUTSCHLAND POLIZILEICH GEMELDET, FOLGLICH SEI DAS DEUTSCHE GERICHT ZUSTÄNDIG. GENÜGT ETWA NICHT IM MODERNEN DEUTSCHLAND DIE VORLAGE EINES PAPIERBLATTES, UM DIE KINDER FÜR EWIG IN DEUTSCHLAND ZU BEHALTEN UND SIE UNTER HINWEIS AUF DAS "KINDESWOHL" MIT AMTSGEWALT VON IHREN AUSLÄNDISCHEN ELTERN ZU TRENNEN ?

Seite 135
Nach dem Krieg, kümmerten sich die internationalen Suchdienste um die zig zehn tausenden von ausländischen Kindern, die durch die vielfältigen national-sozialistischen Organisationen - die sich immer als 'Wohlfahrt' oder 'Karitative' Verbände ausgaben - gestohlen worden sind.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? WELCHEN EIGENTLICHEN ZWECK ERFÜLLEN DIE SOGENANNTEN FREIEN TRÄGER (DIE ES NUR IN DEUTSCHLAND UND NIRGENS IN GROSSEN RECHTSNATIONEN GIBT) IN WAHRHEIT ?

Seite 138
Die Vielfalt der durch die RuSHA (Rasse- und SiedlungsHauptAmt) verwendenen Mitteln um die Kinder sich zu greifen, war gross; die Methoden waren je nach Bedürfnisse des grossen Reiches unterschiedlich, doch sie haben sich niemals um die Empfindung der Betroffenen gekümmert.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? KÜMMERT SICH JE EINEN DEUTSCHEN BEAMTEN UM DIE EMPFINDUNG DER AUSGEGRENZTEN (DEUTSCHEN ODER AUSLÄNDISCHEN) ELTERNTEILEN ÜBERHAUPT ? IST KINDERKLAU IN DEUTSCHLAND EINE SACHE DER EMPFINDUNG ODER EINE SACHE

Page 141
Geheim ! 8. August 1943
… Es kommt oft vor, dass deutsche Frauen und Mädchen die in den besetzten Zonen arbeiten … schwanger werden. Oft wurde der Wunsch geäussert, für sie Geburtenhäuser im Ausland zu schaffen, damit ein Verheimlichen sowie die Verbreitung der negativen Nebeneffekte im ganzen Lande, vermieden werden. Alle schwangere Frauen in diesen besetzten Zonen müssen ins Reichgebiet zurückkommen. Im Reichsgebiet ermöglichen ihnen Frauenhäuser, soziale Fürsorge und Lebensborn, sich auf die Geburt in Ruhe und Sicherheit vorzubereiten, wobei die notwendige gewünschte Diskretion gesichert bleibt.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? IST ES NICHT SO, DASS JEDES JUGENDAMT EINE PRESSESTELLE HAT ?
ABER WOZU DENN EINE PRESSESTELLE EIGENTLICH ? BEHÖRDEN DES MODERNEN DEUTSCHLANDS HABEN NICHT ZU VERTUSCHEN ODER ZU VERHEIMLICHEN, ODER IST DOCH NICHT SO ?

.. Ein ganz anderes Problem betrifft die in diesen Gebieten von deutschen Soldaten oder anderen deutschen Bürger geschwängerten ausländischen Frauen. Wir haben für sie in diesen Gebieten zahlreiche Geburtenstätte, sowie auch in Frankreich und in Norwegen, geschaffen. In diesem Fall bleibt unser Ziel jedes zu geborene Kind, dessen Vater deutschen Blutes ist, zurückzugewinnen…, dann soll es so verfahren werden, dass es zur gegebener Zeit in das Reich, entweder alleine, oder mit seiner Mutter, kehrt, der eine als Träger deutschen Blutes, der andere als Mutter eines deutschen Kindes zurückkehrt…."
Der Reichsführer
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? WIRD DIE ELTERLICHE SORGE DEN AUSLÄNDISCHEN MÜTTERN NICHT SYSTEMATISCH ENTZOGEN UND VON FAMILIENRICHTERN DES MODERNEN DEUTSCHLANDS DEN VORSCHLAG UNTERBREITET, NACH DEUTSCHLAND ZU KOMMEN, UM EVENTUELL UMGANG MIT DEN KINDERN ZU BEKOMMEN ?

Seite 157
…" Die Eltern solcher Kinder reinem Blutes müssen vor der Alternative gestellt werden, entweder ihre Kinder abzugeben (in diesem Fall werden sie keine neuen Kinder zeugen, sodass die Gefahr ausgeschaltet wird, dass die Kinder ... eines Tages die Führung übernimmt, ) oder nach Deutschland zu übersiedeln, damit sie zu treuen Einheimsichen werden. Der beste Druckmittel den man gegen sie verwenden kann, ist sie an der Liebe zu ihren Kindern zu hindern …"
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN ? WIRD NICHT ETWA JEDEM ELTERN MIT DEM ENTZUG SEINES SORGERECHTES BEDROHT, WENN ER SICH DEN WAHNWITZIGEN ANWEISUNGEN DER KLEINSTBEAMTEN NICHT ANPASSEN WILL ? IST DIE ERPRESSUNG MIT DEM ENTZUG DER KINDESLIEBE NICHT ETWA DER ALLTÄGLICH EINGESETZTE DRUCKMITTEL DER JUGENDÄMTER DES MODERNEN DEUTSCHLAND ?

Seite 160
Beschluss sehr geheim N°6711 (Winter 1941)
I-7 Im Aufnahmelager Brückau werden die Kinder einer psychologischen Untersuchung durch Frau Professor Doktor Hildegard Hetzer unterzogen (…). Ferner wird der Lagerleiter (mit seinem Personal) für jedes einzelne Kind einen Bericht verfassen, indem er seine Feststellungen im Bezug auf die Charaktereigenschaften vermerken wird. Die Kinder werden sich ca 6 Wochen in Brückau aufhalten.
II-1. Mein Vertreter wird dem Lebensborn Kinder melden, die im Alter zwischen 2 und 6 Jahren zur einer Aufnahme in die deutsche Nation tauglich sind. Der Lebensborn wird die Kinder zunächst in einem eigenen Heim unterbringen. Von dort werden die Kinder bei kinderlosen Familien von SS Angehörigen untergebracht mit dem späteren Ziel sie zur künftigen Adoption freizugeben. Der Vormund der in Lebensbornheime versetezten Kinder wird durch das Lebensborn selbst übernommen.
Ulrich Greifelt Chef d'Etat-Major de la SS et la SD en Pologne
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN IM MODERNEN DEUTSCHLAND ? WERDEN DIE KINDER NICHT UNTERSUCHUNGEN DURCH JUGENDAMT, PSYCHOLOGEN, GUTACHTER, UNSW... OHNE ENDE UNTERZOGEN ?
WIE IST ES IM MODERNEN DEUTSCHLAND ? IST ES NICHT SO, DASS DAS JUGENDAMT SELBSTSTÄNDIG BEIM GERICHT DIE ÜBERTRAGUNG DER ELTERLICHEN SORGE AUF SICH SELBST BEANTRAGEN KANN, DAMIT ES DIE KINDER REGIMETREUE ADOPTIVELTERN GEBEN KANN ? (IST DER FALL GEBARA NICHT ETWA DAS BESTE BEISPIEL DAFÜR ?)

Seite 166
Die Entführung [der Kinder] beschäftigte sehr viele Ämter.
So werden aufgeführt :
- die VoMi* (Volkdeutsche Mittelstelle) die mit … der eigentlichen Entführung und der Zwangsarbeit, beauftragt war. Die Vomi besass ihre eigene Durchgangsläger und arbeitete eng mit dem Lebensborn zusammen
- der NSV (National-Sozialistische Volkswohlfahrt), diese berühmte Organisation zur Wohlfahrt des deutschen Volkes, die sich generell um Kinder sorgte, die älter waren, als die dem Amt Lebensborn zugeteilten Kinder, jedoch mit gleicher Aufgabenstellung,
- Das RuSHa (Rassen und Siedlungshhauptamt), das die medizinischen Untersuchungen durchführte und im allgemeinen die Entscheidung traf, ob die Kinder zu entführen oder zu eliminieren waren …
- Das Reichkommissariat für die Konsolidierung der germanischen Rasse, das unter dem Siegel RKFDV (Reichskommisariat für die Festigung des Deutschen Volkstums) bekannt

* [ Die VoMi war die Behörde die die Auslandsdeutsche betreute. Zusammen mit der RuSHa war sie beauftragt "deutsche" Kinder die aus Mischehen (meist deutsch-polnischen oder deutsch-tchechischen Ehen) stammten auf ihre Tauglichkeit auf Eindeutschung überprüfte, damit sie mit deutscher richtlerlichen Beschluss nach Deutschland "rechtsmässig" entführt und "rechtsmässig" deutschen Adoptivfamilien gegeben wurden. ]
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN IM MODERNEN DEUTSCHLAND ?


Seite 167
Es wurde mit der Genehmigung des SS Reichsführer beschlossen, dass die Organisation [Lebensborn] bevorzugt Kinder deren Alter sechs Jahre nicht überschreitet, betreuen wird. Der Grund ist leicht zu verstehen … sie sind dann der Umerziehung empfangsbereiter … als ältere Kinder die von dem NSV und der Vomi betreut werden.

Seite 168
Ein vorrangige Bedingung zur erfolgreichung Durchführung dieser Operation,…, war die Kappung aller Kontakte dieser Kinder mit deren polnischen Eltern, und mit der Bevölkerung im Umland.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN IM MODERNEN DEUTSCHLAND ? WENN DAS JUGENDAMT ELTERN DIE HIER IN DEUTSCHLAND LEBEN UND MIT IHREN KINDERN NEBEN DER DEUTSCHEN SPRACHE AUCH NOCH DIE POLNISCHE REDEN ( binationale Kinder sind - anders als von JUGENDAMTMITBARBEITER angenommen - keine Volksdeppen, sondern bereits zweisprachige Menschen, das was keiner der Kleinstbeamte ist ) UND DIESE VOM AMTSWEGEN VON KLEINSTBEAMTEN VERBOTEN WIRD ?

Seite 170
Alle Mitglier der SS, der Polizei, ob geheim oder nicht, der ärtzlichen Körperschaft im Rassenamt und anderer wichtiger Behörden waren angehalten für den guten Zweck mitzuwirken.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN IM MODERNEN DEUTSCHLAND ? MAN BRAUCHT SICH NUR DEN BERICHT DER GEMEINDETAGUNG VON 2005 ANZUSEHEN. HIERDRIN STEHT :

Seite 172
Um die vor anrollenden offenen VW-Kübelwagen fliehenden Kinder nicht zu sehr zu beängstigen … wurden den Polizisten von "Braunen Schwester" begleitet, die aufgrund ihrer Kleidung so genannt wurden.

In Wirklichkeit gehörten diese Frauen dem NSV, dem 1933 gegründeten Verein zur Wohlfahrtpflege des deutschen Volkes" an. Unter der Führung des JUGENDAMTES, sind sie durch ganz Europa gewandert um hier Geburtenanstalten, Kinderkrippen für die Besatzungstruppen, dort Aufnahmehäuser für die dem Feind genommenen Kinder, zu errichten. … Die braunen Schwester haben, wahrscheinlich vielmehr als die SS- oder Sipo-Mörder, bei Menschen die darunter zu leiden hatten, die Erinnerung von Robotern mit Herzen aus Stein. Das Spektakel dieser Frauen - meist im reiferen Alter - die ein Baby das sie noch anlachte, bleibt in der Erinnerung der Mütter, die es zu erleben hatten, als unerträglich.
HEUTE IN 2006
: WIE IST ES DENN IM MODERNEN DEUTSCHLAND ? ES GIBT KEINE ANROLLENDEN VW-KÜBELWAGEN MEHR. DAFÜR GIBT ES JUGENDAMTMITARBEITER DIE HAUSBESUCHE DURCHFÜHREN.

Seite 173
Das Kind wurde sofort psychologisch beeinflusst damit es vergisst, gar hasst diejenigen die es zur Welt brachten. Ihm wurde erklärt, dass seine Eltern gestorben waren …. Es ging darum dem Kind ein Minderwertigkeitsgefühl aufgrund seiner Herkunft einzutrichten und den Deutschen gegenüber, die es aus seiner miserablen familiären Lage herausgerissen hatten, Dankbarkeit entgegen zu bringen.
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN HEUTE IM MODERNEN RECHTSTAAT DEUTSCHLAND ? DIENEN DIE VOM JUGENDAMT GETROFFENEN MASSNAHMEN NICHT ETW DER SOFORTIGEN PSYCHOLOGISCHEN BEEINFLUSSUNG DAMIT ANDERE PROFITEURE SICH AN DEN FOLGE DES PAS-SYNDROMS EINE GOLDENE NASE VERDIENEN KÖNNEN ?

Seite 175
Diejenigen die als für die Germanisierung tauglich erkärt wurden mussten durch ihre Mutter zum Stadtjugendamt zum bestimmten Datum gebracht werden. Dort wurde das Kind sofort von seiner Mutter getrennt, der ohne einzige Rücksicht erklärt wurde, "sie solle nicht versuchen es wieder zu sehen".
HEUTE IN 2006: WIE IST ES DENN HEUTE IM MODERNEN RECHTSTAAT DEUTSCHLAND ? SIND DIE FÄLLE HAASE, GEBARA, GÖRGÜLÜ UND ZIG TAUSENDEN ANDEREN FÄLLEN NICHT BEWEISE GENUG ?

Seite 177
Doch ich erinnere mich ganz besonders an die kleine Christiane, eine kleine Blonde. Sie schien so traurig und elend als sie von ihrer Familie plötzlich getrennt wurde … Eines Tages, wurde ich auf der Strasse von einer Frau aus Poznan angesprochen. Mit viel Ausdauer, List und Mut hatte diese Frau die Spuren ihres Kindes, das ihr die Deutschen einige Monate zuvor weggenommen hatten. Es war die Mama von Christina. Sie erzählte mir sie sei fest entschlossen, koste es was es wolle, ihr Kind aus den Händen der SS wiederzunehmen. Ich hatte ihr zur Vorsicht geraten … Die deutschen Erziehrinnen waren bösartig und lassten nichts rein oder raus ohne Kontrolle…

Seite 178
Die Kinder mussten, im Dunkel, hingekniet, mit gekreuzten Armen, Stunden lang dort bleiben. Sie weinten aber wurden schnell ohnmächtig. Sie wurden dafür bestraft dass ihnen ein Wort auf polnisch ?? oder sie von ihren Eltern gesprochen hatten. Die Kinder waren ausserdem ständig traurig. Sie lebten in Angst und vermissten ihre Familie.
Stanislas Kulczinski - polnischer Zeuge, Hausmeister im Jugendamtaufnahmelager
HEUTE IN 2006: IST ES DENN ANDERS ? SIND DIE ERZÄHLUNGEN DER KINDER GEBATA NICHT BEWEISE GENUG ?

Seite 182
Wilde Kindesentführungen ! Jetzt wissen wir, wie die "braunen Schwester" ihr Werk bewerkstelligten. … Die Befehle zur Zusammenführung von Nordischen häuften sich auf die Schreibtische der Sondereinheiten, die diese Aufgabe im Sinne des SS "Kindeswohles" durchzuführen hatten. … Die Kinder werden zu Opfer von täglichen Razzien, die niemand in der Bevölkerung sich wiedersetzen kann. Ein Klima von Terror umrahmt diese Aktionen.
IST ES HEUTE IN 2006 ANDERS ? KANN SICH JEMAND WIRKLIKCH GEGEN DIE FAMILIENTERRORISTEN DES JUGENDAMTES WEHREN BEVOR DIE KINDER ERWACHSENE SIND ?

Seite 186
Unter bei polnischen Roten-Kreuz aufbewahrten Akten befindet sich eine erhebliche Anzahl von Volksdeutschen, die unter der Rubrik als "Adoptiv Eltern" von ausgewählten Kinder eingetragen waren. Besser betucht als die Polen, und wie sollte es anders sein, … sind sie mit der damaligen Bewegung mitgefolgt … erzeugten oder adoptierten gestohlenen Kinder, … sie werden häufig bei den Jugendämtern angetroffen, dessen einzige Aufgabe die Kinder der anderen auszusuchen war.
HEUTE IN 2006: IST ES DENN ANDERS ? IST DIE DEUTSCHE REGIERUNG BEREIT UNS STATISTIKEN ÜBER DIE ADOPTIV-FAMILIEN UND DEREN VERBINDUNGEN ZUM JUGENDAMT, LEHRERSCHAFT, POLIZEI ZU GEBEN ? SIND DIE ERZÄHLUNGEN DER KINDER GEBATA NICHT BEWEISE GENUG ?

Seite 187-188
Der Leiter der Gesundheitsabteilung des Jugendamts …
"... Eine Versetzung ins Ghetto wird von hiesiger Stelle befürwortet (Brief vom 12. Februar 1941)
Das Jugendamt unterrichtet die Gestapo umgehend über die Versetzung.

Vor dem Nürnberger Gericht wo die Lebensbornheimleiter sich erkären müssen, wird Maria Heinze-Wisswede als Zeugin geladen :
Der Präsident: War es in seiner Akte verzeichnet… ?
Die Zeugin*: Ja ! Wir bekammen die Akten vom Jugendamt

Seite 189
Maria Heinze-Wisswede die wir in Neustaddt-am-Rübenberge, bei Hannover, wiedergefunden haben, hat abgelehnt unsere Fragen zu beantworten und behauptete sie hätte noch nie von den Lebensbornheimen gehört !
HEUTE IN 2006: IST ES DENN ANDERS ?

Seite 192
Kinder, deren Eltern alles unternommen haben um sie wiederzufinden, die gar von ihrer Existenz nicht einmal wussten, werden niemals erfahren, welche Tragweite das Drama ihrer Abwesenheit hervorruft. In manchen polnischen Dörfer ist die moralische Not noch so gross und so lebhaft, dass man sich fragt, wie kann es noch dreissig Jahren letzendlich noch so sein.
Denn im Anschluss an der Kindesentführungen, …, sind Leiden einer anderen Art, seelischer oder physischer Natur, die durch Krankheiten, durch das Vermissen, durch die Erinnerung entstanden sind.

Seite 199
Andreas Kunzcevitch der Pole, wird zu Andreas Kunze der Germane, weniger Tage nachdem er seiner Familie entrissen wurde. Die Germanisierung des Namen ist die erste Etappe im globalen Germanisationsverfahren.

Seite 201
Ausgesucht, als rassenrein empfunden, wurden die jüngeren sofort durch den Lebensborn - mit falschen Ausweisen durch den Jurist Günter Tesch legalisiert - an einnwandfreien Familien ausgeteilt.

Seite 201
Älter als 7 Jahre stellten die entführten Kinder ein ganz anderes Problem. Einige von Ihnen wurden lange von die Mitarbeiter der Frau Doktor Professor Hetzer gefragt, …, wussten oft wie sie um durch wen sie von heute auf morgen zu Waisen geworden waren.

Seite 232
… diese Frauen [ vom JUGENDAMT ] verhielten sich mit uns, Kirchenschwester, als ob die SS noch über das Land herrschte. Sie waren von unglaublicher Arroganz.

Seite 236
Diese Anzahl von 200.000 fasst die durch die RuSHA in Polen gestohlenen, und die auf dem Gebiet des Reiches von Eltern die zu Zwangsarbeit verstezt wurden, geborenen Kinder zusammen.

Das polnische Rote-Kreuz konnte 40.000 Geburtsurkunde von in Deutschland während des Krieges geboneren Kinder zusammenfassen….
Die polnischen Behörden konnten bisher nur 20.000 Kinder aus der russischen Zone und, was sich noch unglaublicher anhört, nur 6.000 aus den english, amerikanisch und französisch besetzten Zonen, zurückführen.

Seite 237
Warum wurden sowenige Kinder aus Westdeutschland zurückgeführt ? ….
Es gibt grosse Schwierigkeiten; um welche handelt es sich genau ?
Sie liegen in der Tatsache der Suche selbst und der Unehrlichkeit der Deutschen die den Besatzungsbehörden nicht angeben, dass sie nicht deutsche Kinder aufziehen. Es gibt bei den Kindern selbst auch Schwierigkeiten, die so demoralisiert und heftigst gemanisiert wurden, dass sie ihre Nationalität verleugnen.

Seite 238
Hier auch,…, werden die Opfer des Konfliktes zum zweiten Mal Opfer.…. Einige tausende gestohlenen Kinder zählen nicht viel verglichen zu den Überlebenden der Läger ...
Und es gibt vor allem das Kindeswohl, das so gepriesene Kindeswohl im Namen dessen Kinder ein erstes Mal von ihren Familien entrissen wurden.

Seite 241
Einige Richter die in Familiengerichten sich mit den Fällen von adoptierten ausländischen Kindern zu befassen hatten, waren mehr oder weniger Mittäter. Sie fungierten als vereidigten Kinderhehler in dem Unterfangen der Familien … die gestohlenen Kinder bei sich zu behalten.
Diese Richter, aber auch Universitätsprofessoren, Schullehrer der Gemeindeschulen waren selbst … auf ihren Posten behalten worden. So war es undenkbar, dass ihre Haltung deutschen Bürger gegenüber, im Gegensatz zu polnischen Untermenschen ungünstig ausfiel…
An solche Beispiele einer Justiz die das Schicksal unschuldigen Opfer zugunsten deren Schlächter regelt, fehlt es nicht.
HEUTE IN 2006: IST ES DENN ANDERS ? WARUM SIND STAATSANWALTSCHAFTEN IM FALL GEBARA STILL GEBLIEBEN, OBWOHL MÄNNER UND FRAUEN IHRE KINDER AMTLICH ENTFÜHRT HABEN. SIEHE DAZU DER BEWEIS STRAFANZEIGEN UND ANTWORT DER DEUTSCHEN STAATSANWALTSCHAFTEN

Seite 243
Wir haben zusammen die Dokumenten der dicken Akte studiert…
Es ist troztem unverständlich wie soviel Meineid und Mutwilligkeit, die berechtigten Rufe einer Mutter und die eindeutigen Beweise über die Identität haben besiegen können.
HEUTE IN 2006: IST ES DENN ANDERS ?

Seite 248
Die Beihilfe der deutschen Gerichte an die adoptiv Eltern haben bewirkt, dass die Untersuchung der Kommissionen der betroffenen Ländern in der Mehrheit der Fälle, eingestellt wurden. Das Kind … wurde deutscher und demzufolge "legal" und unumkehrbar, der Westdeutschen Gerichtbarkeit unterstellt.

Seite 250
Sterile Ehepaare oder Paare die ihr Einzelsohn im Krieg verloren hatten, hatten mit der Zeit Zuneigung für den kleinen Adoptierten entwickelt. Eltern, auch vom Lebensborn getäuscht …

So ist es ein Schicksalschlag, dass einige dieser polnischen Untermenschen heute die einzeigen Erben von Westdeutschen geworden sind, eine Situation die die karitative Organisation des Lebensborns sicherlich nicht vorgesehen hatte.

Seite 260
Dreissig Jahren nach Kriegsende, sind die durch die vielfältigen national-sozialistischen "karitativen" Organisationen geöffneten Wunden immer noch offen. Kinder suchen nach ihren Eltern. Eltern such nach ihren Kindern.




AU NOM DE LA RACE
von Marc Hillel und Christine Henry
ist in französischer Sprache
bei Editions FAYARD erschienen
Paris - 1975

Google

 

HOME
 

 
 
CEED ECCD - Conseil Européen des Enfants du Divorce - European Council Children of Divorce
Association loi 1901 - enregistrée JO 28-09-02/4383/2237 - Melun France - 01 46 63 53 83

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige OPFER des staatlich organisierten Kinderklaus durch JUGENDAEMTER und PFLEFAMILIEN, die sich von den DROHUNGEN deutscher KLEINSTBEAMTEN (nehmen Sie Ihre Website weg, ansonsten sehen Sie Ihre Kinder nie wieder ! ) nicht haben einschuechtern lassen. (kleiner Auszug)
kinderklau.Goerguelue / kinderklau.Haase / kinderklau.meiering / kinderklau.aeneasheller / zeit.de/Giebels / zdf.de / stern.de/forum / kinderklau.michael-hickman.org / pappa.com/ja / daserste.de/fliege / vafk.de/esslingen / zdf.de II / zdf.de III / stern.de / kinderklau / pflegekind.de / vaeternotruf.de / fortunecity.de / fredigroup.org / jaeckel-/normandie / fathersforlife.org / parsimony.net / mdr.de / vafk.de/themen / vergewaltung.de / michael-knuth / gabnet.com / daddy-at-kiddy.de / vatersein.de / welt.de / plogworld.de / our-children.org / rosanajoysugwayson.org / Orbation / vaeternotruf.de / users.nethit.pl / avrk.de unsw., unsw., unsw... (mailen Sie uns Ihre Link !)


Einige HELFER gegen den Kinderklau durch die Beamten der JUGENDAEMTER und deren angeschlossenen Schein-Experten und PFLEGEFAMILIEN
http://www.paPPa.com/dialogr / http://www.vaeterinitiative.de / http://www.vaeter-aktuell.de / http://www.paPPa.com / http://www.skifas.de / http://www.vaeterfuerkinder.de / http://www.vafk.de / http://members.aol.com/fathermove/vaterlos / http://www.vaeterhilfe.de / http://www.avrk.de / http://home.t-online.de/home/fx.schmid/asfrag.htm / http://www.miknuth.keepfree.de/zeitung/zeitung.htm / www.papa.com/erste_hilfe/vaeter/index.htm / www.pappa.com/ja/jag_s.htm / www.vaeterinitiative.de / www.info-polizei.de / www.orbation.de / www.our-children.org / www.sorgerecht.de / www.trennungskinder.de / www.trennungsvaeter.de / www.vaeter-aktuell.de / www.vaeterfuerkinder.de/ www.papa.com/vk/ / www.vafk.de / www.vafk-darmstadt.de / www.miknuth.keepfree.de/start.htm / www.vaetergruppe-kassel.de / www.vaeterhilfe.de / www.vaeterlos.de / www.vaeternotruf.de / www.vaeterseiten.de / France-Europe : CEED / Schweiz : www.vev.ch / SOS – www.inf.ethz.ch/~gut/soscag / ( mailen Sie uns Ihre Link ! )

MERKE: Um das Wort JUGENDAMT zu verschweigen wird in der offiziellen Sprache immer von "OFFIZIELLEN TRAEGERN" gesprochen. Die innen angeschlossenen sogenannten "FREIEN TRAEGERN" - kirchlichen und wohlfahrtsverbaende - teilen den gleichen Arbeitgeber (den deutschen Staat) und die gleiche Dachorganisation, den Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (siehe unten). Insofern sind sie keine FREIEN Organisationen, sondern Finanz- und Zielabhaengige Organisationen des deutschen Staates. In der Jugendamtsprache steht das Wort "HILFE" stets fuer "KONTROLLE", das Wort "SCHUTZ" stets fuer "KLAU". So ist zum Beispiel die jugendamtliche Wort "Familienhilfe" als "Familienkontrolle" richtig als zu verstehen. So bedeutet der Satz aus der Website einer Kinderklauorganisation "grenzübergreifenden KinderSCHUTZarbeit mit in Tschechien und Polen" im Klartext "geschuetzte KinderKLAUarbeit mit amtlich geschuetzten KinderKLAUER in Tschechien und Polen"


Einige ahnungslose HELFER's HELFER die das System noch nicht durchschaut haben und sich treu an die Wuesche der Obrigkeit halten, weil sie von ihnen nur treue Unterwuerfigkeit und Disziplin und kein Mitdenken fordert - das Wort und der Wunsch eines deutschen Beamten (auch in der Justiz) kann nicht in Zweifel gestellt werden - : www.rapidforum.com (DM = Dieter Mark -- Foren-Ältester )


Einige offizielle KINDERVERKAUFSTELLEN in der BRD
Den ersten Platz in Sache offizieller Kinderklauerei teilen sich die KlauBeamten der Staedte : Naumburg : http://www.pappa.com/recht/egmr_Goerguelue/JA-Wittenberg25012005.htm und Muenster : http://www.karin-jaeckel-autorin.de/elternkummer/elternkummerhaase1.html. Sie erhalten zusaetzlich die Max Sollman Ehrenpalme 2005 in GOLD, weil sie mit grossem Gewissen und Engagement das Recht der internationalen Gemeinschaft haben erfolgreich abwehren koennen. Den dritten Platz erhalten die KlauBeamten der Stadt Wesel, da sie Kinder mit der Unterstuetzung der deutschen Staatsanwaltschaften und der lokalen Politiker oeffentlich klauen duerfen; Wesel : http://www.jugendamt-wesel.com/CEED_ge.htm. Eine Ehrenauszeichung erhalten die offiziellen Kinderklauer der Stadt Hamburg, weil sie sie denKindesHanden zumindest offen zugeben; http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/soziales-familie/jugend-und-familie/pflegekinder/2004-09-27-pm-pflegekinder.html . falls wieder VERTUSCHT wird, haben wir hier fuer Sie eine Sicherungskopie (15.03.2005) angefertigt :


Wer sind die staatlich anekannte und finanzierte PROFITEURE die dem Lebensborn e.V. -Gedanken mit neuem Leben erfuellen ?- - Personnen die in einem gemeinnuetzigen Verein (e.V.) um Kinder taetig sind und gleichzeitig als Rechtsanwaelte oder auf einer Verwaltung im Bereich Jugend oder aehnlichem taetig sind PERSONEN OHNE ETHISCHE WERTE - -

Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. - www.ane.de ( Beirat : Frau Dwertmann (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn) Frau Biefang (Jugendamt der Stadt Köln) Herr Bretschneider (Landesjugendamt Mecklenburg-Vorpommern) Herr Breuer(Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit, Nordrhein-Westfalen) Frau Meyer-Rumke (Behörde für Schule, Jugend u. Berufsbildung, Freie und Hansestadt Hamburg) Frau Heinrich (Jugendamt der Stadt Pirmasens) Frau Gierveld-Törkel (DPW, Celle) Herr Gräßer (Jugendamt der Stadt Stuttgart) Herr Hannich (Staatsministerium für Soziales, Sachsen) Herr Hötzel (Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen, Rheinland-Pfalz) Frau Sabine Michaelis (Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Freie Hansestadt Bremen) Frau Heinrich (Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales, Sachsen-Anhalt) Frau Michel (Ministerium für Soziales und Gesundheit, Thüringen) Frau Pfortner (Jugendamt der Stadt Karlsruhe) Herr Müller (Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales, Saarland) Frau Schumann (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen, Brandenburg) Frau Weiß (Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Berlin) Frau Vogelgesang (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Berlin) Redaktioneller Beirat des Projekts "Netzwerk Interkulturelle Kommunikation (NiC)"Frau Petra Schwarz (infoRadio Berlin) Frau Alke Wierth (Radio Multikulti Berlin, TAZ) Frau Petra Wagner (Projekt Kinderwelten) Frau Eren Ünsal (Türkischer Bund Berlin-Brandenburg, 2. Vorsitzende des Arbeitskreis Neue Erziehung e.V.)
Bundesarbeitsgemeinschaft Begleiteter Umgang e.V. - www.begleiteter-umgang.de ( Geschäftsstelle: c/o Familien-Notruf e.V. München - Vorstand : Güthoff, Friedhelm - Dipl.Soz.Päd./Dipl.Päd. - c/o Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. / Normann-Kossak, Katrin - Diplom-Sozialpädagogin - Familien-Notruf München e.V. - Dr. Walter, Eginhard - Diplom-Psychologe - Institut Gericht und Familie - Wartner, Waltraud - Diplom-Pädagogin - iaf e.V. - Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. - Wiechens, Martina - Deutscher Kinderschutzbund e.V. Frankenberg )

Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation e.V. - www.bafm-mediation.de ( Vorstand : Geschäftsführung: Sabine Zurmühl - Autorin, siehe journalistinnenbund - Christoph C. Paul - Rechstsanwalt und Notar - Berlin, Petra Hamman - Eheberaterin dipl.?- Giessen, Jutta Lack-Strecker - Dipl.-Psych., psychologische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin, Supervisorin DGFS, Gastdozentin für Mediation an den Zentren für Weiterbildung der Universitäten Heidelberg, Oldenburg und der Viadrina Frankfurt (Oder), der FH Erfurt, dem Evangelischen Zentralinstitut Berlin sowie den BAFM-Instituten Berlin und Hamburg (na dann !); Privatpraxis für Psychotherapie, Mediation und Organisationsberatung in Berlin und Tinos (Kykladen)??, Lis Ripke Rechstsanwaeltin - Heidelberg - Leiterin des Heidelberger Instituts für Mediation - Dipl.-Psych. Hansjörg Schwartz Mediationsbüro Schwartz - Oldenburg)

Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Verfahrenspflegschaft für Kinder und Jugendliche e.V. - www.verfahrenspflegschaft-bag.de ( Vorstand : Karin Mühlich - Verfahrenspflegerin und Mediatorin - Berlin, Imke Oevermann - Rechtanwältin und Mediatorin - Berlin, Dr. Manuela Stötzel - Sachverständige und Verfahrenspflegerin - Berlin, Annette Wacker - Dipl.-Pädagogin und Dipl.-Sozialarbeiterin (FH), Verfahrenspflegerin - Edingen, Ansprechpersonen in den Regionen und Ländern : Schleswig-Holstein: Rechtsanwältin Christina Klinck-Schramm, Bremen: Matthias Westerholt, Rechtsanwalt siehe "Kinder haben Rechte Bremen e.V." http://www.kinderrechte.de/, Hamburg: Ute Kuleisa-Binge, Berlin: Karin Mühlich, Thüringen: Dr. Margit Müller, T. Niedersachsen/Hannover: Reinhard Prenzlow, Ostwestfalen: Rechtsanwältin Silvia Söpper, Rhein-Kreis-Neuss: Monika Kiener )

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. - www.bke.de (Beachtenswert: Ethische Standards in der Institutionellen Beratung nämlich dem Schutz des Privatgeheimnisses (§ 203 StGB), dem Zeugnisverweigerungsrecht (§ 383 ZPO, § 53 StPO) und dem Verbot der Ausnutzung eines Beratungsverhältnisses zu sexuellen Handlungen (§ 174c StGB) sind als Ethischen Standards gesichert)

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. www.dajeb.de ( Präsident: Pfarrer - evangelisch - Dipl. Psych. Dr. Traugott U. Schall - Detmold, Vizepräsidentin: Renate Gamp - 24103 Kiel Geschaeftsfuehrer: Dr. Florian Moeser-Jantke - Muenchen, Psychologe der evangelischen Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen in Detmold - Cornelia Kuschmitz DRK Beratungsstelle - Leipzig

Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGgKV) e.V. -www.dggkv.de (Vorstand:
Hans-Alfred Blumenstein, RICHTER a.D.  - jetzt: Bewährungshilfe Stuttgart e.V. -
Irmtraud Christmann, Diplom-Sozialarbeiterin,
bis Dezember 2000 Regierungsdirektorin im Jugendministerium Rheinland-Pfalz - Wolfgang Feuerhelm Professor Dr. jur. für Sozialrecht und Strafrecht an der Katholischen Fachhochschule Mainz - Dr.med. Bernd Herrmann, Kinderarzt Oberarzt der Kinderklinik des Klinikums Kassel - Dr. Angelika Kempfert (HH-Blankenese) Dipl.-Pädagogin CDU Abgeordenete altona - Werner Meyer-Deters: Beratungsstelle 'Neue Wege’ - Bochum - Silke Noack BücherFrau Mitgesellschafterin bei Donna Vita - in der Frauenberatungsstelle Hannover - Geschaefstfuehrerin des Bundesvereins zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V. - Leiterin der Berliner Beratungsstelle KiZ - Peter Werner, Geschäftsführer. LAG-Kinderschutzdienste = Jugendschutzverantwortlicher der Jugendämter Thüringens - Prof. Dr. med. Tilman Fürniss Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie Universität Münster )

( Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF) - www.dijuf.de (Hanne Stürtz, Gisela Bühler, Dr. jur. Thomas Meysen, Gila Schindler, Juristin, Referentin für Kinder- und JugendhilferechtBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Deutsches Jugendinstitut e.V. -www.dji.de ( Prof. Dr. Thomas Rauschenbach - Seit den 90er Jahren bestehen Kooperationsverträge mit den Universitäten Siegen, Tübingen und Leipzig. Mit der Universität München wurde im November 2003 eine gemeinsame Vorlesungsreihe gestartet (s. Veranstaltungen). 2002 wurde der Regionale Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut / Universität Dortmund gegründet, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. )

Deutscher Kindeschutzbund e.V. - www.dksb.de
16 Landes- und 420 Orts- und Kreisverbände mit insgesamt über 50.000 Mitgliedern
Der Bundesvorstand haelt sich versteckt. Hier interessante Hinweise :
Vorstand: Landesverband Sachsen-Anhalt eV,
Landesverband NRW - 1. Vorsitzender: Dieter Greese Dieter Greese, Leiter des Jugendamtes der Stadt Essen
Landesverband Hamburg: Geschäftsführer Uwe Hinrichs
Landesverband Bayern: Stell. Vorsitzende Wilfried Griebel Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP)
Landesverband Niedersachsen: Beisitzer Prof. Dr. jur. HubertusLauer Fachhochschule Lüneburg DW/EKD Rechtswissenschaft
Landesverband Schleswig-Holstein: Gescheftsfuehrer : Bernd Heinemann - 1. Stellvertretender Stadtpräsident der Stadt Kiel - Beisitzerin : Frau Regina Müller - Kronbügel - Innenministerium -Landes-Rat des Landes Schleswig - Holstein Susanne Pfuhlmann-Riggert Rechtsanwältin und Notarin, Schatzmeisterin des deutschen Juristinnenbunds - Kiel
Ortsverband Essen : 1. Vorsitzender Dr. e. h. Achim Middelschulte, Vorstandsmitglied der Eon-Ruhr AG
Landesverband Rheinland-Pfalz : haelt sich bedeckt
Landesverband Sachsen Anhalt: Univ.-Prof. Dr. Roland Merten, M.A.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. - www.deutscher-verein.de
( Heute wird die soziale Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland in erster Linie von freien und öffentlichen Trägern geleistet.
Öffentliche Träger sind Bund, Länder, Landschaftverbände, Landeswohlfahrtsverbände, Bezirksregierungen, Landkreise, Städte und Gemeinden = JUGENDAEMTER - KREISJUGENDAEMTER. Die Kommunen haben sich im Deutschen Städtetag, Deutschen Landkreistag und im Deutschen Städte- und Gemeindebund , die freien Träger in den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossen: Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Deutscher Caritasverband (DCV), Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW EKD), Zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST).)
Der Zusammenschluss der öffentlichen und freien Träger sozialer Arbeit ist der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge in Berlin. Er ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der nach seiner geltenden Satzung einen Mittelpunkt für alle Bestrebungen auf dem Gebiet der sozialen Arbeit, insbesondere der Sozialhilfe, der Jugendhilfe und der Gesundheitshilfe in der Bundesrepublik Deutschland bildet. Praktische Sozialarbeit ist nicht Aufgabe des Vereins, sondern die seiner Mitglieder.

Deutsches Kinderhilfswerk -www.dkhw.de
Geburtshaus Kreuzberg - www.geburtshaus-kreuzberg.de
Gesellschaft für systemische Therapie -www.gsto.de
Institut für Energetischen Funktionalismus im Körpertherapiezentrum Berlin-Lichterfelde - www.energetischer-funktionalismus.de
Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. - Frankfurt/Main - www.iss-ffm.de
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht www.isuv.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen - www.igfh.de
Internationaler Sozialdienst - www.iss-ssi.org
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht e.V.. (ISUV) - www.isuv.de
Jugendhilfe - Zeitschrift für Jugendhilfefragen -www.jugendhilfe-netz.de
Kinderlosigkeit (ungewollte) - www.kinderwunsch.de
Kinderschutzbund e.V. - www.kinderschutzbund.de
Kinderschutzzentren -www.kinderschutz-zentren.org
Kinderschutz-Zentrum Berlin - www.kinderschutz-zentrum-berlin.de
kind-familie Berlin - http://www.kind-familie.de
PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien - www.pfad-bv.de
Praxis für systemisch lösungs- und prozessorientierte Arbeit im Familienrecht - Verfahrenspflegschaft, Umgangspflegschaft, Sachverständigentätigkeit, Supervision - www.system-familie.de 
PROFAMILIA - Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. - www.profa.de
Schuldnerberatung Berlin - www.schuldnerberatung-berlin.de
Schwangerschaft - www.9monate.de
Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle - www.sekis-berlin.de
Sexualaufklärung - www.sexualaufklaerung.de
Sozialpädagogisches Fortbildungswerk Brandenburg - www.spfw.brandenburg.de
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München - www.ifp-bayern.de
Verband Anwalt des Kindes -www.verband-anwalt-des-kindes.de
Verband Binationaler Familien und Partnerschaften -www.verband-binationaler.de
Verein für Kommunalwissenschaften   - www.vfk.de
Verein Humane Trennung und Scheidung e.V. -www.vhts.de
Vermisste Kinder - www.vermisste-kinder.de
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke): www.bke.de
Deutscher Kinderschutzbund
Bundesverband e.V.www.kinderschutzbund.de
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht www.dijuf.de
Deutsches Jugendinstitut (DJI) : www.dji.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen : www.igfh.de
Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. www.paritaet.org
Psychosoziale Dienstleistungen ENZIA
AFET
Arbeitsgemeinschaft Jugendhilfe (AGJ)
Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V
YoungAvenue - Das virtuelle Kinderschutz-Zentrum
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesjugendministerium
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesforum Familie
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. VPK
Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung
Deutsch-französisches Jugendwerk

Deutscher Bundesjugendring

Jugendserver
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Deutsches Jugendherbergswerk
Deutscher Kinderschutzbund
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Deutsches Jugendinstitut

IJAB

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen
Jugendschutz-Net

Jugendwerk der Deutschen Shell AG

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

Deutsches Kinderhilfswerk -www.dkhw.de
Geburtshaus Kreuzberg - www.geburtshaus-kreuzberg.de
Gesellschaft für systemische Therapie -www.gsto.de
Institut für Energetischen Funktionalismus im Körpertherapiezentrum Berlin-Lichterfelde - www.energetischer-funktionalismus.de
Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. - Frankfurt/Main - www.iss-ffm.de
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht www.isuv.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen - www.igfh.de
Internationaler Sozialdienst - www.iss-ssi.org
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht e.V.. (ISUV) - www.isuv.de
Jugendhilfe - Zeitschrift für Jugendhilfefragen -www.jugendhilfe-netz.de
Kinderlosigkeit (ungewollte) - www.kinderwunsch.de
Kinderschutzbund e.V. - www.kinderschutzbund.de
Kinderschutzzentren -www.kinderschutz-zentren.org
Kinderschutz-Zentrum Berlin - www.kinderschutz-zentrum-berlin.de
kind-familie Berlin - http://www.kind-familie.de
PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien - www.pfad-bv.de
Praxis für systemisch lösungs- und prozessorientierte Arbeit im Familienrecht - Verfahrenspflegschaft, Umgangspflegschaft, Sachverständigentätigkeit, Supervision - www.system-familie.de 
PROFAMILIA - Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. - www.profa.de
Schuldnerberatung Berlin - www.schuldnerberatung-berlin.de
Schwangerschaft - www.9monate.de
Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle - www.sekis-berlin.de
Sexualaufklärung - www.sexualaufklaerung.de
Sozialpädagogisches Fortbildungswerk Brandenburg - www.spfw.brandenburg.de
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München - www.ifp-bayern.de
Verband Anwalt des Kindes -www.verband-anwalt-des-kindes.de
Verband Binationaler Familien und Partnerschaften -www.verband-binationaler.de
Verein für Kommunalwissenschaften   - www.vfk.de
Verein Humane Trennung und Scheidung e.V. -www.vhts.de
Vermisste Kinder - www.vermisste-kinder.de
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke): www.bke.de
Deutscher Kinderschutzbund
Bundesverband e.V.www.kinderschutzbund.de
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht www.dijuf.de
Deutsches Jugendinstitut (DJI) : www.dji.de
Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen : www.igfh.de
Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. www.paritaet.org
Psychosoziale Dienstleistungen ENZIA
AFET
Arbeitsgemeinschaft Jugendhilfe (AGJ)
Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V
YoungAvenue - Das virtuelle Kinderschutz-Zentrum
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesjugendministerium
Bundesinitiative Beteiligungsbewegung "ich mache Politik"
Bundesforum Familie
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. VPK
Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung
Deutsch-französisches Jugendwerk

Deutscher Bundesjugendring

Jugendserver
Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Deutsches Jugendherbergswerk
Deutscher Kinderschutzbund
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Deutsches Jugendinstitut

IJAB

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen
Jugendschutz-Net

Jugendwerk der Deutschen Shell AG

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

http://www.bagljae.de/
http://www.wiesonur.de/jugendamt.htm
http://www.moses-online.de/web/19/13/app_recht,4,0,0/Jugendamt___keywords.html?sid=4da4f8d1b6ec15c496abd2e076a670b2
http://www.jugendamt.nuernberg.de/
http://www.familienhandbuch.de/cmain/a_Search.html?ul=http%3A%2F%2Fwww.familienhandbuch.de%2F&wf=00000000000F1&q=jugendamt
http://www.duesseldorf.de/jugendamt/index.shtml
http://www.jukobox.de/~jugendamt/
http://www2.dortmund.de/jugendamt/
http://www.stuttgart.de/sde/menu/frame/top.php?seite=http%
3A//www.stuttgart.de/sde/dept/gen/109797.htm
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Programme/a_Angebote_und_Hilfen/s_83.html
http://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/verwaltung/jugend/jugendamt.html
http://www.heidelberg.de/rathaus/kijuamt.htm
http://www.monheim.de/jugendamt/
http://www.cottbus.de/buerger/dezernat_III/255019171.html
http://www.duisburg.de/jugendamt/index.shtml
http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/verwaltung/jugendamt/index.html
http://www.odenwald.de/jugendamt/
http://www.erzbistum-bamberg.de/bdkj-eja/
http://www.ratingen.de/index.html?http://www.ratingen.de/51/index.shtml
http://www.landkreis.dillingen.de/lra/jugendamt/
http://www.neuss.de/neuss/jugend
http://www.bistum-regensburg.de/borPage000841.asp
http://www.blja.bayern.de/Adressen.Kontakte/Jugend%C3%A4mterNiederbayern.htm
http://www.bdkj.info/
http://www.mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/hpkr-5pafk2.de.0?
http://www.hochsauerlandkreis.de/Jugend_und_Bildung/Jugendamt/
http://www.freiburg.de/1/102/10201/aemter_detail.php?amt_id=58
http://www.neuss.de/neuss/service/aemter/aemter/51_0/
http://www.fjr-rosenheim.de/juamt/intro_yes.html
http://www.erzbistum-muenchen.de/EMF071/EMF007054.asp
http://www.villingen-schwenningen.de/servlet/PB/menu/1011048_pbf/
http://www.jugendamt.nuernberg.de/kinder/spiel_spass.html
http://www.rhein-neckar-kreis.de/Amt51/jugendam.htm
http://www.karlsruhe.de/Stadt/Verwaltung/index.php?amt=72&dezernat=3
http://www.bdkj-passau.de/
http://www.uni-kiel.de/audit-fgh/jugendamt.shtml
http://www.zwickau.de/stadtverwaltung/dezernat3_soziales_und_kultur/50/51/
http://www.soznet.de/soznetdatenbank/jugendamt.htm
http://www.duisburg.de/jugendamt/amt.shtml
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/weitere-einrichtungen/landesbetrieb-erziehung-und-
berufsbildung/zugang-zu-hilfen/start.html

http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/bezirke/wandsbek/bezirksamt/jugend-und-
sozialdezernat/jugendamt/start,templateId=render.html

http://www.kiel.de/Aemter_30_bis_52/54/Amtsverzeichnis_54/Jugendamt_Jugendpflege.htm
http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/jug.html
http://www.hannover.de/deutsch/arb_soz/interess/kind_soz/jug_amt.htm
http://www.kommunal-verlag.com/autoren/autoren_27.html
http://www.muenster.de/stadt/jugendamt/index1.html